Lebensdaten
1770 – 1824
Beruf/Funktion
preußischer Generalmajor
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 138806829 | OGND | VIAF: 95430883
Namensvarianten
  • Usedom, Friedrich von

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Usedom, Friedrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138806829.html [25.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Usedom: Friedrich v. U., königlich preußischer Generalmajor, der Sohn eines Bruders des Generals Detlef v. U. (s. oben), trat 1770 beim Husarenregimente v. Lossow Nr. 5 in den Dienst, machte den Bairischen Erbfolgekrieg mit, aus welchem er als Stabsrittmeister zurückkam, ward 1785 Rittmeister und Escadronchef im Husarenregimente Prinz Eugen von Württemberg Nr. 4 und am 27. Januar 1795 zum Commandeur dieses Regiments ernannt, 1786 hatte er in Breslau bei der Huldigung den Orden pour le mérite erhalten. Am 21. Mai 1798 wurde er zum Chef des Husarenregiments Nr. 10 und am 20. Mai 1805 zum Generalmajor ernannt. Mit jenem Regimente nahm er am Feldzuge des Jahres 1806 theil. Bei Blücher's Rückzuge durch Mecklenburg kam er, als dieser die Absicht hegte sich in Rostock einzuschiffen, ohne eigenes Verschulden von den übrigen Truppen ab. Als ihn die Weisung erreichte sich mit Blücher, der die Richtung auf Lübeck eingeschlagen hatte, zu vereinigen und er sich dazu am Frühmorgen des 5. November mit seinen erschöpften Husaren von dem 7 km nordöstlich von Wismar belegenen Dorfe Rohlsdorf in Bewegung setzte, fand er bei Wismar den Weg durch eine überlegene Macht unter Savary verlegt und capitulirte mit dem noch 367 Pferde zählenden Regimente. Er wurde mit 800 Thalern pensionirt und starb 67jährig am 15. November 1824 zu Meloschwitz bei Militsch.

    • Literatur

      Archiv des Kriegsministeriums zu Berlin. — v. Lettow, Der Krieg von 1806 und 1807, II, 337. Berlin 1892.

  • Autor/in

    B. Poten.
  • Zitierweise

    Poten, Bernhard von, "Usedom, Friedrich von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 375 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138806829.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA