Lebensdaten
um 1795 bis nach 1840
Geburtsort
Ochsenfurt
Sterbeort
Würzburg
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100673635 | OGND | VIAF: 44653399
Namensvarianten
  • Ulsamer, Adam

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ulsamer, Adam, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100673635.html [14.08.2020].

CC0

  • Leben

    Ulsamer: Adam U., Arzt und Geburtshelfer, geboren um 1795 in Ochsenfurth, studirte in Erlangen und erlangte hier 1820 mit der in Würzburg gedruckten Inauguraldissertation: „De partu praematuro arte legitima procurando“ die Doctorwürde. 1822 wurde er Repetitor an der Hebammenschule und Assistent an der kgl. Entbindungsanstalt, 1830 Professor der Geburtshülfe und Director des mit der chirurgischen Lehranstalt verbundenen Gebärhauses in Landshut. Hier war er zugleich Professor und Vorsteher der Baderschulen und seit 1840 kgl. bairischer Medicinal-Rath. U., der etwa nach 1840 starb, hat einige, sein Specialgebiet betreffende Monographieen, sowie zahlreiche Journalaufsätze und Artikel besonders in dem großen 37bändigen Berliner encyclopädischen Wörterbuch der med. Wissenschaften veröffentlicht.

    • Literatur

      Vgl. Biogr. Lex. VI, 43.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Empfohlene Zitierweise

    , "Ulsamer, Adam" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 270 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100673635.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA