Lebensdaten
erwähnt 1532, gestorben 1566
Geburtsort
Bad Hersfeld
Beruf/Funktion
Philologe ; Jurist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 123944678 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Figulus
  • Ulner, Hermann
  • Figulus
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ulner, Hermann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd123944678.html [16.10.2019].

CC0

  • Leben

    Ulner: Hermann U. (Figulus) aus Hersfeld, studirte in Marburg Jurisprudenz (immatriculirt 1532 im 1. Semester), wurde hier Magister und Professor der Grammatik (als solcher zuerst in der ersten Hälfte des Jahres 1542 genannt). Nachdem er hier den jungen Grafen von Waldeck privatim unterrichtet hatte, berief ihn Graf Philipp IV. von Waldeck zu sich und ernannte ihn zu seinem Secretär und Kanzler. 1556 erwarb er sich den Doctorhut in Marburg. Bereits 1559 rief ihn der Landgraf Philipp von neuem an die Universität Marburg und ertheilte ihm die Bestallung als Rath und Beisitzer des hessischen Hofgerichts (8. Mai 1559), doch bedang sich U. aus, viermal im Jahre zu dem Grafen von Waldeck auf dessen Erfordern reiten zu dürfen; die Uebersiedelung nach Marburg scheint er aber erst im Mai des folgenden Jahres bewerkstelligt zu haben. Er starb am 1. März 1566.

    Seine Schriften sind theils philologischen (Annotationes zu Horaz 1546, und seine oft aufgelegte „Suppellex germanicae et latinae linguae phrasium“ 1567), theils juristischen Inhalts ("Lexicon juris“ 1546, „Regulas juris antiqui“ 1565).

    Von seinen Söhnen war Eustachius U. (immatriculirt in Marburg 1550) lic. jur. und waldeckischer Rath in Corbach, später Professor in Heidelberg; er starb 1592 in Marburg. Der zweite Sohn, Johannes, war Prof. juris in Herborn.

    • Literatur

      Acten des Staatsarchivs zu Marburg. — Matrikel der Universität Marburg ed. Caesar. — Strieder. Hess. Gel.-Lex. XVI, 240 und die dort genannten Quellen.

  • Autor/in

    Kretzschmar.
  • Empfohlene Zitierweise

    Kretzschmar, "Ulner, Hermann" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 210-211 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd123944678.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA