Lebensdaten
1771 – 1821
Geburtsort
Kassel
Sterbeort
Marburg
Beruf/Funktion
Mineraloge ; Philosoph
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 100683983 | OGND | VIAF: 71745432
Namensvarianten
  • Ullmann, Johann Christoph
  • Ullmann, Iohann Christoph
  • Ullmann, Johannes Christoph
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ullmann, Johann Christoph, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100683983.html [20.05.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Ullmann: Joh. Christoph U., Doctor der Philosophie, Professor der Philosophie und Finanzwissenschaft, ferner der Staatswissenschaft, sowie der Berg- und Hüttenkunde an der Universität Marburg, seit 1816 mit dem Titel eines kurfürstlich hessischen Oberbergrathes beehrt, war am 3. September 1771 zu Kassel geboren. Auf der Universität Marburg widmete er sich dem Studium der Finanzwissenschaft, wo er auch durch die „Dissertatio inauguralis physicophilosophica explanans elementorum effectus formando ac destruendo in tellurem conspicuos“ (1792) sich habilitirte und nach und nach in die Stellung eines a. o. und ordentlichen Professors für verschiedene Fächer gelangte. Besonders beschäftigte sich U. mit mineralogischen und geologisch-montanistischen Studien seines Vaterlandes. Als deren Ergebniß publicirte er: „Mineralogische Berg- und Hüttenmännische Beobachtungen über die Gebirge, den Grubenbau und die Hüttenwerke der Hessen-Casselschen Landschaft an der Edder“ in 2 Stücken 1801 bis 1802. Außerdem erschien von ihm die Schrift: „Systematisch tabellarische Uebersicht der mineralogisch einfachen Fossilien mit erläuternden Anmerkungen und den Resultaten mehrerer chemischen Zerlegungen, auch ausführliche Beschreibung verschiedener entdeckter Fossilien“ (1814). Ferner lieferte U. eine Beschreibung des Frauenbergs in Hessen. Ihm zu Ehren wurden die früher unter dem Namen Frankenberger Kornähren und fälschlicher Weise für versteinerte Getreideähren gehaltenen, im Kupferschiefer bei Frankenberg vorkommenden Zapfen einer Coniferengattung „Ullmannia“ benannt. U. starb am 21. August 1821 in Marburg.

    • Literatur

      Strieder, Hess. Gel.- u. Schriftst.-Lex.

  • Autor/in

    v. Gümbel.
  • Zitierweise

    Gümbel, Wilhelm von, "Ullmann, Johann Christoph" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 196 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100683983.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA