Lebensdaten
erwähnt 1636, gestorben nach 1666
Beruf/Funktion
englischer Offizier
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124891500 | OGND | VIAF: 62493922
Namensvarianten
  • Uchteritz, Heinrich von
  • Uechteritz, Heinrich von
  • Uechtritz, Heinrich von
  • mehr

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Uechtritz, Heinrich von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124891500.html [25.04.2024].

CC0

  • Biographie

    Uchteritz: Heinrich v. U. (Uechtritz), Lieutenant, Erbsasse auf Modelwitz in Meißen, Vetter des U., der mit Crusius, Olearius, Flemming von 1636 bis 1639 die moskowitische und persianische Gesandtschaftsreise begleitete, begab sich 1650 über Norwegen nach Schottland, um Dienste in der Armee Karl's II. zu nehmen. Durch Cromwell's Leibregiment gefangen, wurde U. anfangs 1652 mit 1300 anderen Gefangenen, darunter mehrere Deutsche, nach Barbados in die Sklaverei verkauft, der Mann um 800 Pfund Zucker. Nach einigen Monaten kauften ihn Kaufleute aus Tönning um den gleichen Preis los, worauf er mit Brasilienfahrern über Amsterdam zurückkehrte. Der kurze Bericht, ein Quartheft von 32 Seiten erschien 1666 zu Schleswig.

    • Literatur

      Mir liegt ein Nachdruck d. Weissenfels (bei Johann Christian Wohlsarten) Anno 1712 vor. Der Herausgeber war (wie schon Reyher in der Diss. de Insulis angibt) offenbar Adam Olearius, von dem Noten und Holzschnitte stammen, die S. 19—25 füllen, und von welchem auch ein Lobgedicht auf die beiden Uechteritze angefügt ist. 7 von den 32 Seiten sind mit derartigen Gedichten angefüllt. Der Holzschnitt, die Batatenpflanze darstellend, ist aus der „Gottorff’schen Kunstkammer“ genommen.

  • Autor/in

    Ratzel.
  • Zitierweise

    Ratzel, Friedrich, "Uechtritz, Heinrich von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 39 (1895), S. 126 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124891500.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA