Lebensdaten
1683 – 1745
Geburtsort
Saalfeld/Saale
Sterbeort
Saalfeld/Saale
Beruf/Funktion
Herzog von Sachsen-Saalfeld ; Pietist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 129706434 | OGND | VIAF: 62635379
Namensvarianten
  • Christian Ernst
  • Christian Ernst, Sachsen-Coburg-Saalfeld, Herzog
  • C. E. P. z. S. C. u. S.
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Christian Ernst, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd129706434.html [29.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Christian Ernst, Herzog zu Sachsen-Saalfeld, geb. am 18. August 1683 zu Saalfeld, am 4. September 1745 ebendaselbst, war der Sohn Herzog Johann Ernsts von Sachsen-Saalfeld und der Tochter Herzog Christians von Sachsen-Merseburg, Sophia Hedwig ( 2. August 1686). Seine Vermählung mit Fräulein Christiana Friederike v. Koß, der Tochter eines Kammerjunkers und Forstmeisters zu Saalfeld (24. Aug. 1724), veranlaßte einen Rangstreit mit seinem jüngern Bruder Franz Josias, der zuvor mit einer schwarzburgischen Prinzessin sich vermählt hatte, und deshalb auf die Erbfolge Anspruch machte. Der Vater glich die Sache zu Gunsten des jüngern Sohnes aus, und als Johann Ernst im Jahre 1729 gestorben war, regierten die beiden Söhne die coburgisch-saalfeldischen Lande in ungetheilter Gemeinschaft. Ch. Ernst residirte in Saalfeld, Franz Josias in Coburg. Die sämmtlichen Einkünfte beliefen sich damals auf 58092 fl. Unter den beiden Brüdern wurde der (seit 1699) langjährige coburgische Erbfolgestreit im Jahre 1735 entschieden, und Saalfeld erhielt die Aemter und Städte Coburg, Rodach, Mönchröden und einen Theil von Neuhaus. Durch den Widerspruch Sachsen-Meiningens war der Streit so lange verzögert worden. Die Saalfelder Linie nahm von nun an den Titel „Coburg-Saalfeld“ an. Ch. Ernst starb am 4. September 1745 und stand in dem Rufe eines frommen Fürsten. Er war Verfasser des Liedes: „Warum, mein Jesu, läßt du mich in meinen Schmerzen liegen?“ (s. Saalfelder Gesangbuch von 1712). Seine Gemahlin war ihm am 14. Mai 1743 in die Ewigkeit vorangegangen. Da aus dieser Ehe keine Kinder vorhanden waren, so erbte der Herzog Franz Josias Alles, was er hinterließ.

    • Literatur

      Johann Adolf v. Schultes, Sachsen-Coburg-Saalfeldische Landesgeschichte. Abtheil. 3. Coburg 1822. 4. S. 22.

  • Autor/in

    Beck.
  • Zitierweise

    Beck, August, "Christian Ernst" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 180 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd129706434.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA