Lebensdaten
1570 – 1648
Geburtsort
Löbejün
Sterbeort
Hettstedt
Beruf/Funktion
Theologe ; Pfarrer
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 124439276 | OGND | VIAF: 62481392
Namensvarianten
  • Titius, Kaspar
  • Titius, Caspar
  • Titius, Casparus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Titius, Kaspar, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124439276.html [02.10.2022].

CC0

  • Biographie

    Titius: Kaspar T., lutherischer Theologe, 1648. Geboren im J. 1570 zu Löbejün bei Halle an der Saale, empfing er seine Vorbildung in Halle und studirte zu Leipzig und Wittenberg. Hier wurde er 1595 Magister, kam sodann 1598 als Diaconus nach Cönnern an der Saale (bei Halle) und wurde 1618 am 25. October Pastor zu Hettstedt. Hier hat er den ganzen dreißigjährigen Krieg mit durchlebt und von allen Nöthen desselben schwer leiden müssen, bis er am 8. Januar 1648 nach einundeinhalbjähriger Krankheit im 78. Jahre seines Lebens und im 50. Jahre seines kirchlichen Amtes starb. Als praktisch-theologischer Schriftsteller verdient er genannt zu werden.

    Schriften: „Loci theologiae allogorici oder Theologisches Gleichnißkästlein“ (Wittenberg 1663, Leipzig 1685 in 4°); „Loci theologiae historici oder Theologisches Exempelbuch“ (Wittenberg 1633, 1657, 1663 in 4°; vermehrter zu Wittenberg 1669 in 4°; Leipzig und Frankfurt 1684 in 4° durch M. Daniel Schneider); „Leichenpredigten"; „Quinquatrum consulum Hetstadiensium“ (1626); „Feuerspiegel“ (1627).

    • Literatur

      Vgl. Hoppenrod, Bericht von der Stadt Hetstädt in Schöttgen's|Diplomat. Nachlese der Historia von Obersachsen V. Th., S. 90 ff. — Zedler, Universallexikon Bd. 45 (1745), S. 456 ff. — Jöcher, Gelehrtenlexikon, 4. Th. s. v.

  • Autor/in

    P. Tschackert.
  • Zitierweise

    Tschackert, Paul, "Titius, Kaspar" in: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894), S. 380-381 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124439276.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA