Lebensdaten
1529 oder 1531 bis 1566
Geburtsort
Hirschberg im Riesengebirge
Sterbeort
Mühlhausen/Thüringen
Beruf/Funktion
evangelischer Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 10419975X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Tilesius, Hieronymus
  • Thilesius, Hieronymus
  • Tilesius von Tilenau, Hieronymus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Tilesius, Hieronymus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd10419975X.html [15.10.2019].

CC0

  • Leben

    Tilesius: Hieronymus T., evangelischer Geistlicher und Herausgeber des Spieles von Frau Jutten. Er war 1531 zu Hirschberg geboren, studirte in Leipzig, erlangte den Magistergrad und wurde auf Pfeffinger's Empfehlung Prediger in Zörbig. 1555 wurde er zur Uebernahme des Pfarramtes und der Superintendentur zu Delitzsch berufen und ging mit Bewilligung des dortigen Rathes auf höheren Befehl 1557 nach Mühlhausen, um hier die Reformation durchzuführen. Vergeblich verlangte man seine Rückkehr nach Delitzsch, wie er sie auch selbst wünschte. Aber das Consistorium verhinderte es; endlich bewirkte der Comthur der Ballei Thüringen beim Kurfürsten, daß T. von der Verbindlichkeit gegen Thüringen losgesprochen wurde und sich ganz dem geistlichen Amte in Mühlhausen widmen konnte. Eine ähnliche Doppelstellung hatte er 1564, indem er von Mühlhausen aus die Reformation in Eger einführte. T. hat sich durch die Herausgabe von Theodorich Schernbergk's Spiel von Frau Jutten verdient gemacht, das 1565 zu Eisleben erschien. Er verlegte die Abfassung des Spieles, das lange Zeit als das berühmteste Drama des Mittelalters galt, in die Zeit von 1485. T. starb am 17. September 1566.

    • Literatur

      Goedeke, Grundriß I², 321. — W. Thilo, Ludwig Helmbold nach Leben und Dichten. Berlin 1851. S. 26, 83.

  • Autor/in

    H. Holstein.
  • Empfohlene Zitierweise

    Holstein, H., "Tilesius, Hieronymus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 38 (1894), S. 298 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd10419975X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA