Lebensdaten
1469 - 1535
Geburtsort
Groningen
Sterbeort
Antwerpen
Beruf/Funktion
Maler ; Künstler ; Grafiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 122748379 | OGND | VIAF: 229395836
Namensvarianten
  • Swart, Jan
  • Frisia da Gramingie, Giovanni de
  • Groningen, Jan Swart van
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Swart, Jan, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd122748379.html [19.09.2021].

CC0

  • Leben

    Swart: Jan S., Maler aus Gröningen in Ostfriesland, wo er 1469 das Licht der Welt erblickte. In jungen Jahren kam er nach Italien, hielt sich längere Zeit in Venedig auf, wo er die Werke der beiden Bellini, des Tizian und Giorgione studirt hatte. Auch verschiedene Studien führte er in Italien aus, die er nach seiner Rückkehr zum Wohle seiner Schüler, die er um sich versammelt hatte, verwenden konnte. Aus Italien kehrte er 1522 in sein Vaterland zurück und hielt sich in Gouda auf. Der Meister hatte in Venedig religiöse Compositionen ausgeführt, aber auch Landschaften gemalt, bei deren Ausführung ihm Schoorl zum Muster diente. Der Künstler starb in Gouda im J. 1535. Nach ihm werden mannichfache Kunstwerke angeführt; aber alle solche Angaben sind nicht als ganz sicher anzunehmen. Im Museum zu Brüssel ist ein Flügelbild des Meisters, das die Anbetung der Weisen darstellt; ein ähnlicher Gegenstand befindet sich in der Pinakothek zu München. Weigel besaß eine Zeichnung, die Maria bei Elisabeth darstellt, und beim Erzherzog Karl (jetzt in der Albertina) befindet sich eine Zeichnung mit dem Kindermord, die bezeichnet ist: Swarte Jan 1526. Auch ein Holzschnitt wird für unseres Meisters Werk gehalten; er stellt „Christum im Nachen dem Volke predigend“ dar, mit dem Monogramm J. S.

    • Literatur

      Siehe: K. van Mander. — Siret. —
      Immerzeel. — Kramm.

  • Autor/in

    Wessely.
  • Empfohlene Zitierweise

    Wessely, Joseph Eduard, "Swart, Jan" in: Allgemeine Deutsche Biographie 37 (1894), S. 257 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd122748379.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA