Lebensdaten
1814 – 1852
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 138581096 | OGND | VIAF: 90857326
Namensvarianten
  • Sutner, Philipp

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sutner, Philipp, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138581096.html [26.02.2024].

CC0

  • Biographie

    Sutner: Philipp S., Historienmaler, geboren 1814 zu München, genoß Schlotthauer's Unterricht an der Akademie, arbeitete 1839 als E. Steinle's Gehülfe an den Fresken des Schlosses Rheineck, fand 1840 zu München Verwendung bei Heinrich v. Heß, welcher ihm von den Wandgemälden der Basilika mehrere kleine Bilder übertrug, die E. theils nach den Cartons von Schraudolph, Müller u. A., theils nach eigener Composition ganz vorzüglich ausführte. Im J. 1842 veranlaßte ihn Ainmüller zum Eintritt in die kgl. Glasmalerei, wo S. an den Schöpfungen dieser Anstalt (insbesondere an den Fensterbildern für die Auer-Kirche) großen Antheil hatte und seine rühmliche Technik glänzend bewährte. Der anspruchslose und bescheidene Mann starb am 15. Juni 1852.

    • Literatur

      Vgl. Venanz Müller. Handbuch v. München 1845, S. 180. — Nagler, Lexikon 1848, XVIII, 17.-Kunstvereins-Bericht für 1852. S. 50. — Stubenvoll, Basilika, 1875, S. 52.

  • Autor/in

    Hyac. Holland.
  • Zitierweise

    Holland, Hyacinth, "Sutner, Philipp" in: Allgemeine Deutsche Biographie 37 (1894), S. 204 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138581096.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA