Lebensdaten
1619 – 1688
Geburtsort
Nové Město nad Metují
Sterbeort
Wien
Beruf/Funktion
Schriftsteller ; Publizist ; Übersetzer
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 118756141 | OGND | VIAF: 77111334
Namensvarianten
  • Stubenberg, Johann Wilhelm von
  • Fortunatus, Infortunatus
  • Infortunatus Fortunatus
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Stubenberg, Johann Wilhelm von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118756141.html [22.05.2024].

CC0

  • Biographie

    Stubenberg: Johann Wilhelm Herr v. St., geboren 1619; Todesjahr abweichend 1663 und 1688 angeführt; letzteres das wahrscheinlichere. — Er stammte aus der dritten Ehe Rudolf's, vom jüngeren Zweige der Kapfenberger Linie, mit Justine Freiin v. Zelking. Sein Vater fand am 1. Februar 1620 bei einer Explosion den Tod. Ueber das Jugendleben unseres Stubenbergers bleiben wir ganz im ungewissen. Wahrscheinlich verlebte er sie in Böhmen. In der zweiten Hälfte des dreißigjährigen Krieges taucht er bei dem Fürsten von Oldenburg, dem berühmten Pferdezüchter, Anton Günther auf. Jedenfalls zählte er, wie sein Vater, zu den protestantisch gewordenen Stubenbergern, deren zwei, Georg auf Kapfenberg und Sigmund auf Ebenfeld, als Exulanten, der eine 1630 zu Regensburg, der andere 1631 zu Nürnberg, starben. Unser Stubenberger ehelichte 1642 Felic. Dorothea v. Eibiswald, ein Fräulein aus dem genannten steirischen Herrengeschlechte, das auch dem protestantischen Glauben vorwiegend zugethan war, in einzelnen Gliedern nach Deutschland auswanderte und 1673 im Mannesstamme erloschen ist. Als Ort und Datum der Geburt dieser Gattin des Stubenbergers erscheint Graz, 15. Juli 1622 angeführt. Der Ehe entsprossen zwei Söhne. 1648 trat Hans Wilhelm St. in die sog. „fruchtbringende Gesellschaft" oder in den „Palmenorden“ ein und führte als ihr Mitglied den Namen der „Unglückselige“ oder „Unglückselig-Seelige (Infortunatus-Fortunatus)“. Als fleißiger Uebersetzer aus dem Italienischen und Französischen ins Deutsche veröffentlichte er eine Reihe solcher Werke seit 1656 und gab auch eine Schrift über den „Religions- und Kirchenfrieden oder den wahren Syncretismus im h. römischen Reiche“, andres Publicistische, ein Buch in lateinischer Sprache über Pferdegestüte ("Norma seu regula armentorum recte ac perfecte instituendorum,“ 1662, Wien) heraus und führte mit der Freifrau Margarete Marie v. Buwingshausen einen gelehrten Briefwechsel. In den Acten der fruchtbringenden Gesellschaft erscheint er im J. 1657 vom damaligen Präsidenten, Herzog Wilhelm von Sachsen, dem „Schmackhaften“, mit der Aufnahme der österreichischen Grafen Notthaft, Sprinzenstein, Windischgräz und des Ph. Schmid v. Schwarzenborn als Mitglieder betraut. 1655 erlangte er sammt seinem Vetter Wolfgang das ungarische Indigenat, wie dies der 119. Art. des betreffenden Reichstagsdecretes bezeugt, ein Beweis für die Fortdauer seiner Beziehungen zur österreichischen Heimath.

    • Literatur

      Die bezüglichen Literaturnachweise bei Wurzbach, Biogr. Lexikon XL, 132—134 (1880).

  • Autor/in

    Krones.
  • Zitierweise

    Krones, Franz von, "Stubenberg, Johann Wilhelm von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 36 (1893), S. 705 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118756141.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA