Lebensdaten
1755 bis 1841
Geburtsort
Horst (Holstein)
Sterbeort
Altona
Beruf/Funktion
Mathematiker ; klassischer Philologe ; Gymnasialdirektor in Altona
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117352233 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Struve, Jacob
  • Struve, Iacobus
  • Struve, Jac.
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Struve, Jacob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117352233.html [21.08.2019].

CC0

  • Leben

    Struve: Jacob St., Mathematiker, geboren am 21. November 1755 auf dem Gute Horst bei Uetersen in Holstein, am 2. April 1841 in Altona. Sohn eines Maurermeisters sollte er zum Landwirthe erzogen werden. Sein Körper erwies sich aber zu schwach, und ein kleiner Auswuchs auf seinem Rücken scheint die Folge der ihm anfangs zugemutheten Anstrengungen gewesen zu sein. St. kam nun zu dem alten Pastor Vasmer in Elmshorn, der ihn bald mehr als Schüler denn als Diener behandelte und für den Besuch des Gymnasiums zu Altona vorbereitete. Ebenderselbe setzte es durch, daß St. zuerst dieses Gymnasium, dann die Universität Kiel besuchen konnte. Schon 1780 kam St. als Conrector an die lateinische Schule nach Harburg. Von da folgte er 1783 einem Rufe als Rector nach Bückeburg, 1784 einem ähnlichen nach Hannover. Im J. 1791 erreichte ihn die Ernennung als zweiter Professor und Mitdirector des Gymnasiums in Altona, und 1794 wurde er ebenda erster Professor und Director, eine Stellung, in welcher er bis 1827 verblieb. Im Gefühle herannahender Altersschwäche bat er um seine Entlassung und erhielt sie, worauf er noch 14 Jahre ein ruhiges, geistig nicht mehr fruchtbares Leben führte. Am 10. Januar 1833 war es ihm vergönnt, seine goldene Hochzeit mit der Tochter des Pastors J. H. L. Weise in Steinbek zu feiern. Aus der glücklichen Ehe stammten 5 Söhne und 2 Töchter. Von den zahlreichen Schulbüchern und Programmen Struve's sind besonders zu erwähnen ein Programm von 1815 über befreundete Zahlen, ein solches von 1827 über überschüssige Zahlen, ein solches von 1821 über das von Lessing zuerst herausgegebene archimedische Epigramm.

    • Literatur

      Neuer Nekrolog der Deutschen für 1841, I. Theil, S. 374—376.

  • Autor/in

    Cantor.
  • Empfohlene Zitierweise

    Cantor, Moritz, "Struve, Jacob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 36 (1893), S. 687 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117352233.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA