Lebensdaten
1780 bis 1860
Geburtsort
Kolbingen
Sterbeort
Oppenweiler-Reichenberg
Beruf/Funktion
Propst von Reichersberg
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 138558787 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Straub, Andreas (Taufname)
  • Straub, Anton
  • Straub, Andreas (Taufname)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Straub, Anton, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138558787.html [09.12.2019].

CC0

  • Leben

    Straub: Anton (Taufname: Andreas) St., Prälat, geboren am 2. September 1780 zu Kolbingen im heutigen württembergischen Oberamtsbezirk Tuttlingen, am 21. October 1860 als Propst des Chorherrenstifts Reichersberg in Oberösterreich. Derselbe machte seine Gymnasialstudien in Passau, trat 1803 in das genannte Kloster ein, wurde 1807 zu St. Pölten zum Priester geweiht und legte 1808 unter dem Propste Anton Kreuzmayr sein Ordensgelübde ab. Nach verschiedenen Verwendungen als Katechet und Cooperator und als Stiftspfarrer zu Lambrecht wurde er 1823 als Nachfolger von Peter Schmid zum Prälaten gewählt. Als solcher bewährte er sich während einer fast 40jährigen Regierungszeit als tüchtiger Klostervorsteher und brachte das vordem über die vielen langen Kriegszeiten stark mitgenommene Gotteshaus wieder vorwärts. Sein Nachfolger in der Prälatur wurde Bartholomäus Pflangl (1861—75), ein Schüler von ihm.

    • Literatur

      Bernh. Appel, Geschichte von ... Reigersberg. Linz 1857 — Conr. Meindl, Catalogus canonicorum ... Reichersberg ... 1884.
      Diöcesanarchiv von Schwaben, von Beck, XIII, 1895, S. 49—53. — Ein von Karl Rahl in Wien gemaltes Porträt von Straub befindet sich im Stifte.

  • Autor/in

    P. Beck.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beck, P., "Straub, Anton" in: Allgemeine Deutsche Biographie 54 (1908), S. 609 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138558787.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA