Lebensdaten
1835 bis 1901
Geburtsort
Dickenschied (Hunsrück)
Sterbeort
Saalfeld
Beruf/Funktion
Hüttendirektor
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 135719658 | OGND | VIAF: 25828471
Namensvarianten
  • Chelius, Ferdinand

Quellen(nachweise)

Objekt/Werk(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Chelius, Ferdinand, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135719658.html [02.12.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Karl Jul. (1801–38), Pfarrer in Dickenschied, S des Peter Phil. (1756–1809), Hüttenfaktor in Gräfenbach b. Koblenz, u. der Maria Jul. Metz aus Hillersheim b. Mainz;
    M Johanette (1802–86), T des Karl Jul. Dietzsch (1764–1836), Pfarrer in Johannisberg b. Kirn, u. der Henriette Kiefer aus Saarbrücken;
    Hörde (Westfalen) 1868 Adeline (1848–1938), T des Christian Guth, Lohgerber in Hörde, u. der Henriette Neuhoff;
    S Karl (* 1871), bis 1937 Hüttendirektor in Unterwellenborn als Nachfolger seines Vaters, 1 T.

  • Leben

    Von Haus aus Maschinenbauer, bekleidete Chelius 1856 seine erste Anstellung als Maschineningenieur auf der Hochofenanlage des Hörder Vereins. 1861 trat er in die Dienste der Eisenwerksgesellschaft Maximilianshütte in Sulzbach-Rosenberg und Haidhof (Oberpfalz) und hat hier fast 40 Jahre erfolgreich gewirkt. An der Entwicklung der Maxhütte hatte er teils beratend, teils leitend hervorragenden Anteil. Als sie 1872 mit dem Bau einer Hochofenanlage in Unterwellenborn begann, betraute sie Chelius mit der technischen Leitung des neuen Werkes. Auch an dessen weiterem Ausbau durch Angliederung eines Bessemerstahl- und Blockwalzwerkes war er maßgebend beteiligt. Ebenso führte er in den 1890er Jahren die Umstellung der gesamten Hochofenanlagen auf die Erzeugung von Thomasroheisen mustergültig durch. - KR.

  • Literatur

    Stahl u. Eisen 21, 1901, S. 783 (P).

  • Autor/in

    Hugo Racine
  • Empfohlene Zitierweise

    Racine, Hugo, "Chelius, Ferdinand" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 196 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135719658.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA