Dates of Life
1763 bis 1813
Place of birth
Lübeck (?)
Place of death
Pleskau
Occupation
preußischer Offizier
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 135719445 | OGND | VIAF: 35678891
Alternate Names
  • Chasôt, Ludwig Egmont Adolph Graf von
  • Chasôt, Ludwig August Egmont Adolph Graf von
  • Chasôt, Ludwig Graf von
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)
Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Chasôt, Ludwig Graf von, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135719445.html [26.01.2021].

CC0

  • Genealogy

    V Franz s. (1);
    1797 Eleonore (1779–1846), reiche Erbin v. Königsborn (Altmark), T des Abraham Gansauge, preußischer Geh. Kriegsrat, Pächter v. Schönebeck, u. der Anna Elis. (als Wwe mit T 1786 geadelt, T des Kaufm. Joachim Gagel zu Tangermünde, auf Königsborn);
    4 T.

  • Life

    Nach kurzer Dienstzeit beim französischen Regiment Royal Allemand trat Chasôt 1780 als Kürassierleutnant in das preußische Heer ein, erbat jedoch 1790 seinen Abschied. 1804 erlangte Chasôt seine Wiedereinstellung als Major und Flügeladjutant Friedrich Wilhelms III. 1807 nahm er unter Blücher am Feldzug in Pommern teil und wurde 1809 Kommandant von Berlin. Unter seiner Leitung hatte sich hier ein Ausschuß gebildet, der mit den zahlreichen in der Monarchie verstreuten vaterländischen Vereinigungen, die die Befreiung vom napoleonischen Joch ideologisch vorbereiteten, unter anderem mit der „Gesellschaft der Vaterlandsfreunde“ in Pommern und dem „Tugendbund“ in Königsberg, in enger Verbindung stand und sie mit Geld unterstützte. Viele Zeitgenossen waren auch fest davon überzeugt, daß Chasôt die Absichten des Majors von Schill gekannt und ihre Ausführung zumindest nicht verhindert habe. Als am 27.4.1809, einen Tag vor dem Ausmarsch Schills, die falschen Nachrichten vom Siege des Erzherzogs Karl bei Hof über die Franzosen nach Berlin gelangten, gab Chasôt an diesem Tage die Parole „Karl und Hof“. Obgleich das später gegen ihn eingeleitete Verfahren zum Freispruch führte, erhielt er dennoch seinen Abschied. Er ging nun nach Rußland, wo er Oberst und Flügeladjutant des Zaren, Begründer und erster Chef der russisch-deutschen Legion wurde.

  • Literature

    ADB IV;
    G. Vorwerk-Semler, Ferd. v. Schill u. seine Wirkung auf seine Zeit, Diss. München 1941, S. 49 u. ö.

  • Portraits

    in: Hohenzollern-Jb. 20, 1916, S. 79.

  • Author

    Hans Saring
  • Citation

    Saring, Hans, "Chasôt, Ludwig Graf von" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 195 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135719445.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA