Lebensdaten
1822 - 1857
Geburtsort
Leipzig
Sterbeort
Prag
Beruf/Funktion
Jurist ; Hochschullehrer
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 116487194 | OGND | VIAF: 45055710
Namensvarianten
  • Chambon, Eduard Egmund Josef
  • Chambon, Eduard Egmund Joseph
  • Chambon, Eduard
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Chambon, Eduard Egmund Josef, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116487194.html [01.08.2021].

CC0

  • Leben

    Chambon: Eduard Egmund Joseph Ch., Rechtsgelehrter, geb. 23. Juni 1822 zu Leipzig, wo sein Vater Kaufmann war (nicht zu Hamburg), 3. März 1857 in Prag. 1828 zog er mit seinen Eltern nach Hamburg, später nach Dresden, besuchte die dortige Kreuzschule, und studirte seit 1840 in Leipzig, Berlin und Göttingen. In Göttingen erwarb er 21. Juni 1844 die juristische Doctorwürde. Nachdem er sich 1848 in Jena als Privatdocent habilitirt hatte, wurde er im November 1850 außerordentl. Professor, auch Beisitzer des Schöppenstuhls. Im Herbste 1853 ging er als ordentl. Professor des römischen Rechts nach Prag. Er schrieb eine treffliche Monographie: „Die Negotiorum Gestio“, 1848, und schätzbare „Beiträge zum Obligationenrecht“, 1.|(einziger) Band. 1851. Auch war er Mitarbeiter der „Oesterreichischen Blätter für Litteratur und Kunst.“

    • Literatur

      Wurzbach, Biogr. Lexikon. Günther, Lebensskizzen der Professoren der Univ. Jena. S. 107 ff.

  • Autor/in

    Steffenhagen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Steffenhagen, "Chambon, Eduard Egmund Josef" in: Allgemeine Deutsche Biographie 4 (1876), S. 96-97 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116487194.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA