Lebensdaten
1711 bis 1784
Geburtsort
Nordhausen
Sterbeort
Celle
Beruf/Funktion
Schulmann
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117226807 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Steffen (nicht!)
  • Steffens, Johann Heinrich
  • Steffen (nicht!)
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Steffens, Johann Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117226807.html [15.11.2019].

CC0

  • Leben

    Steffens: Johann Heinrich St. (nicht Steffen), geboren 1711 zu Nordhausen, war Rector der Lateinischen Schule in Celle und starb am 26. Jan. 1784. An eine litterarische Richtung seiner Zeit hat sich S. nicht angeschlossen, ja er scheint kaum mehr als oberflächlich Kenntniß von den zeitgenössischen Schöpfungen gehabt zu haben. Er war viel zu sehr Schulmann, als daß er die poetischen Bestrebungen von einem anderen, als dem rein pädagogischen Standpunkte hätte betrachten können. Die Poesie hielt er für einen der vornehmsten Unterrichtsgegenstände und vermeinte durch Uebungen im „Versemachen“, Uebersetzungen und Aufführungen seine Schüler zur höchsten Stufe sittlicher und|geistiger Vollkommenheit zu führen. Seine Schrift „Von der Moralität der Schauspiele“ (Celle 1746) regt zu einem interessanten Vergleich mit Schiller's ähnlichem Aussatz an und bringt den himmelweiten Abstand der ästhetischen Auffassung zweier auf einander folgender Zeitalter drastisch zur Anschauung. Freilich wollte auch S. ästhetisch erziehen, blieb aber zeitlebens den lehrhaften Grundsätzen des 17. Jahrhunderts treu und war ein ebenso trockener und ungeschickter Versemacher wie eifriger Pädagog. Das beweisen nicht nur seine Bearbeitungen: Der „Oedipus" nach Sophokles (Celle 1746), „Der Geldtopf" nach der Aulularia des Plautus (1765), „Das Schnupftuch" nach Shakespeare's „Othello" (1770), „Aesop am Hofe" und „Aesop in der Stadt“ nach Boursault (1770), die lateinische Uebersetzung von „Emilia Galotti“ (1778; progymnasmatis loco), sondern auch seine eigenen (nach fremden Romanen u. s. w. verfertigten) dramatischen Versuche: „Placidus oder Eustach, Trauerspiel" (1749), „Clarissa, Trauerspiel“ (1765), „Tom Jones, Lustspiel“ (1765). S. schrieb außerdem „Die Geschichte der ältesten Bewohner Deutschlands“ (1752), einen „Index geographicus Europaeus“ (1768) und andere in gleicher Weise werthlos gewordene geschichtliche Bücher.

    • Literatur

      Meusel, Lexicon der 1750—1800 verstorbenenen Teutschen Schriftsteller, XIII, 313.

  • Autor/in

    Friedrich Brandes.
  • Empfohlene Zitierweise

    Brandes, Friedrich, "Steffens, Johann Heinrich" in: Allgemeine Deutsche Biographie 35 (1893), S. 558-559 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117226807.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA