Lebensdaten
gestorben 1616
Beruf/Funktion
Organist ; Dichter
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 138500371 | OGND | VIAF: 90032617
Namensvarianten
  • Stapfer, Wilhelm
  • Stapfer, Johann Wilhelm

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Zitierweise

Stapfer, Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138500371.html [23.06.2021].

CC0

  • Leben

    Stapfer: Wilhelm St., Organist in Solothurn, vorübergehend auch in Zug, am 6. Januar 1616, ist Verfasser eines langen und öden Spieles: „Tragoedia von Erfindung deß Hailigen Fron-Creutzes, Wie auch deßen Erhöhung vß gutten alten Histori vnd geschichtschreibern colligirt zusammen gezogen;... vß dem Lateinischen in daß Teutsch Rhythmographice gestellt. Nachmals, durch ein Hochehrend vnd fromme Bürgerschafft daselbsten (in Zug) deß 1598. Jahrs den 14. Octobris peragiert vnd gespielt worden.“ (Handschrift in der Kantonsbibliothek Aargau, 1614 datirt.) In 2 Theilen und 16 in verschiedene Scenen zerfallenden Acten wird die ganze Legende von Adam und Seth bis Heracleus behandelt, ohne jede individuelle Ausführung, selbst in Teufels- und Henkerscenen nur die traditionellen Derbheiten bietend. Es ist im wesentlichen nur eine bedeutende Erweiterung eines älteren „Heilig-Kreuz Spieles“.

    • Literatur

      Bächtold, Geschichte der deutschen Litteratur in der Schweiz S. 386—388. Anm. 109. — Das ältere Spiel bei Keller, Fastnachtspiele, Nachlese Nr. 125. —
      Ueber die Legende s. Schröder, Vom Holte des heiligen cruzes, Einleitung S. 1. —
      Nestle, De sancta cruce. Berlin 1889. — Keller a. a. O. S. 122.

  • Autor/in

    Alexander v. Weilen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Weilen, Alexander von, "Stapfer, Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 35 (1893), S. 456-457 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138500371.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA