Dates of Life
1858 – 1940
Place of birth
Breslau
Place of death
Gersfeld (Rhön)
Occupation
Eisenbahnfachmann
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 117649090 | OGND | VIAF: 107082216
Alternate Names
  • Cauer, Wilhelm Eduard Ludwig
  • Cauer, Wilhelm
  • Cauer, Wilhelm Eduard Ludwig
  • more

Objekt/Werk(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Cauer, Wilhelm, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117649090.html [03.03.2024].

CC0

  • Genealogy

    B Paul s. (2);
    1) Berlin 1886 Marie (1863–1928), 2) Magd. (1861–1939), beide T des Adolf Koch, Prof. in Schulpforta, u. der Karoline Schroeder;
    2 S, 5 T, u. a. Wilh. s. (4).

  • Biographical Presentation

    Nach in Breslau, Potsdam, Hamm (Westfalen) und Danzig verlebten Jugendjahren studierte C. 1876-80 Bauingenieur-Wissenschaften an der TH Berlin. 1885 legte er die 2. Staatsprüfung ab (Schinkelpreis 1884). Im Dienste der preußischen Eisenbahnverwaltung wirkte er 1888-98 an der Umgestaltung der Altonaer Bahnanlagen mit und kam, 1897 zum Eisenbahn-Bau- und Betriebsinspektor ernannt, 1899 ins Preußische Ministerium der öffentlichen Arbeiten, wo er hauptamtlich bis 1903 und im Nebenamt noch bis 1908 beschäftigt war. Schon vorher zum Dr.-Ingenieur promoviert, habilitierte er sich 1898 an der TH Berlin und wurde 1903 auf den dort neu errichteten Lehrstuhl für Eisenbahnwesen berufen, wo er als Lehrer, Forscher und Planer sowie schriftstellerisch noch über seine Emeritierung (1926) hinaus besonders in der Bahn- und Bahnhofsgestaltung sowie im Sicherungswesen Bedeutendes geleistet hat. Sein Signal für doppelte Kreuzungsweichen wurde allgemein eingeführt. Später hat er sich hauptsächlich noch mit Fragen der Rangiertechnik befaßt. Als Gutachter wurde er unter anderem zu den Planungen der Eisenbahn- und Hafenanlagen in Memel, Stettin, Oslo, Saloniki und Athen, der Bahnanlagen in Köln und Zürich, sowie der Gestaltung der Berliner U-Bahnhöfe herangezogen. - Dr.-Ingenieur Ehren halber der TH Darmstadt (1920), ordentliches Mitglied der Akademie des Bauwesens (1923).

  • Works

    Betrieb u. Verkehr d. Preuß. Staatsbahnen, 2 Bde., 1897-1903;
    Massengüterbahnen, 1909 (mit W. Rathenau);
    Personenbahnhöfe, 1912, ²1926;
    Eisenbahnausrüstung d. Häfen, 1921;
    Sicherungsanlagen im Eisenbahnbetrieb, 1922;
    Mitarb. an mehreren Sammelwerken;
    zahlr. Aufsätze in Eisenbahnfachzss.;
    Verz. in: Kürschner, Gel-Kal., 1931.

  • Literature

    Ztg. d. Ver. Dt. Eisenbahnverwaltungen 68, 1928, S. 157 ff. (P);
    Organ f. d. Fortschritte d. Eisenbahnwesens 65, 1928, S. 93 f. (P);
    Pioniere d. dt. Eisenbahntechnik, in: Verkehrstechn. Woche 29, 1935, S. 638.

  • Portraits

    Bronzebüste v. Emil Cauer, 1925 (Fam.besitz).

  • Author

    Erwin Massute
  • Citation

    Massute, Erwin, "Cauer, Wilhelm" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 179 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117649090.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA