Lebensdaten
1592 bis 1657
Geburtsort
Butzbach
Beruf/Funktion
Jurist ; hessischer Kanzler ; Professor für Staatsrecht ; Kanzler der Universität Gießen ; Geheimer Rat
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 124367828 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Schütz, Justus (genannt)
  • Sinoldt, Justus von
  • Sinoldt genannt Schütz, Justus von
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sinold, Justus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd124367828.html [26.05.2019].

CC0

  • Leben

    Sinold: Justus S., genannt Schütz, Jurist, geboren zu Burbach in der Wetterau am 8. April 1592, studirte zu Gießen, Marburg, Köln, Pont-à-Mousson,|promovirte 1619 zu Gießen, ward 1625 an der combinirten Universität Marburg-Gießen zu Marburg außerordentlicher, 1626 ordentlicher Professor, 1629 Rath Georg II. von Hessen-Darmstadt, von diesem vielfach zu Gesandtschaften und anderen diplomatischen Geschäften verwendet, 1640 Universitätsvicekanzler und Primarms der Juristenfacultät, nahm mehrere Jahre hindurch an den Verhandlungen theil, welche zum Westfälischen Frieden führten, ging 1650 bei Neubegründung der Universität Gießen dorthin als Kanzler derselben und der Regierung zurück, und ist ebendort gestorben den 12. December 1657. Er war, wie praktisch, so auch litterarisch hauptsächlich auf publicistischem Gebiete thätig, im Geiste und der Art des Arumaeus; sein Hauptwerk, „Collegium publicum de statu rei Romanae“, ist aus Dissertationen zusammengefügt, welchen einzelne gute Bemerkungen aus des Verfassers Erfahrung eingestreut sind.

    • Literatur

      Stintzing, Gesch. d. D. R.-W. (hrsg. v. Landsberg), II S. 254, Note 1 (des Herausgebers).

  • Autor/in

    Ernst Landsberg.
  • Empfohlene Zitierweise

    Landsberg, Ernst, "Sinold, Justus" in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 399-400 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd124367828.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA