Lebensdaten
1512 bis 1554
Geburtsort
Düsseldorf
Sterbeort
Weimar
Beruf/Funktion
Kurfürstin von Sachsen
Konfession
katholisch,evangelisch
Normdaten
GND: 119093049 | OGND | VIAF: 67268260
Namensvarianten
  • Sibylle von Sachsen
  • Sibylle von Jülich-Kleve-Berg
  • Sibylle
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Sibylle, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd119093049.html [30.10.2020].

CC0

  • Leben

    Sibylle, Kurfürstin von Sachsen, geboren zu Düsseldorf am 17. Juli 1512, zu Weimar am 21. Februar 1554, Tochter Herzogs Johann III. von Cleve und Marias, der Tochter Herzogs Wilhelm von Jülich und Berg und durch diese eine Urenkelin der Tochter Kurfürst Friedrich's II. von Sachsen, wurde am 3. Juni 1527 mit dem sächsischen Kurprinzen, nachherigen Kurfürsten Johann Friedrich (dem Großmüthigen) von Sachsen (s. d.) vermählt, nachdem die Eheberedung zwischen diesem und der Infantin Katharina von Spanien aufgelöst worden war. Auf der Bestimmung des Ehevertrags, daß nach Abgang des jülich-cleveschen Mannesstammes das Herzogthum auf S., ihren Gemahl und beider männliche Nachkommen fallen solle, beruhten die Ansprüche des ernestinischen Hauses auf die jülich-clevesche Erbschaft; doch verweigerte Kaiser Karl V. dem Kurfürsten Johann 1530 die Bestätigung dieses Vertrags. Wohl schon an dem von Erasmus beeinflußten Hofe ihres Vaters reformatorischen Ideen zugewandt, theilte sie mit ihrem Gemahl den Eifer für Luther's Lehre, der Angriff Herzogs Moritz auf das Kurfürstenthum in Abwesenheit ihres Gemahls erfüllte sie mit heftiger Entrüstung gegen dessen Undankbarkeit (v. Langenn, Herzog Moritz I, 296 f. 336). Nach der Schlacht bei Mühlberg übergab sie Wittenberg 24. Mai 1547 dem Kaiser, der ihr große Achtung bewies, und zog sich nach Weimar zurück. Ihre Bitten um Erleichterung der Gefangenschaft ihres Gemahls, mit dem sie einen lebhaften Briefwechsel unterhielt, blieben erfolglos. In Koburg feierte sie September 1552 ein rührendes Wiedersehen mit dem Befreiten, ging ihm aber schon am 21. Februar 1554 im Tode voraus. Beide ruhen in der Stadtkirche zu Weimar.

    • Literatur

      Die ältere Litteratur über sie bei Weinart, Litteratur der sächsischen Geschichte II, 233. Dazu: C. A. H. Burkhardt, Briefe der Herzogin Sibylle von Jülich-Cleve-Berg an ihren Gemahl, Bonn 1869 und J. Voigt, Briefwechsel der Kurfürstin Sibylle mit Herzog Albrecht von Preußen in Pölitz' Jahrbüchern 1844, 2.

  • Autor/in

    Flathe.
  • Empfohlene Zitierweise

    Flathe, Heinrich Theodor, "Sibylle" in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 141 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd119093049.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA