Lebensdaten
1563 bis 1616
Geburtsort
Grimma
Sterbeort
Wittenberg
Beruf/Funktion
Humanist
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 11775188X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Siber, Adam Theodor
  • Siber, Adam T.
  • Siberus, Adamus Theodorus
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Siber, Adam Theodor, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11775188X.html [29.03.2020].

CC0

  • Leben

    Siber: Adam Theodor S., sächsischer Humanist, war 1563 als Sohn des Rectors Adam S. in Grimma geboren, gehörte der dortigen Fürstenschule von 1575—1581 an, studirte zunächst in Leipzig, wo er Johann Rivius den Jüngeren und Joachim Camerarius hörte und setzte seine Studien in Jena und Rostock fort. Hierauf war er Lehrer an der Fürstenschule zu Grimma und wurde von hier als Professor der Poesie, Beredsamkeit und griechischen Sprache nach der Universität Wittenberg berufen, wo er am 5. Januar 1616 starb. Er entfaltete hier eine vielseitige schriftstellerische Thätigkeit, zunächst in Anknüpfung an die Schriften seines Vaters. So gab er dessen Gemma gemmarum mit manchen Umgestaltungen heraus. Hatte er schon die Leipziger Ausgabe von 1601 als vermehrte bezeichnet, so erweiterte er die Wittenberger von 1603 zum Umfange von zwei Bänden. Spätere Auflagen waren wieder verkürzt. Die Leipziger von 1606 bezeichnet sich als Epitome non Epitome, accessit de significatione verborum ad jus pertinentium, während die Wittenberger von 1615 z. B. als Zugabe Schulgesetze enthält. Eine Sammlung seiner zahlreichen Orationes, Praefationes und Epistolae veranstaltete er in der Schrift: Dialexeon Academicarum, deren erste Ausgabe in Wittenberg 1606 erschien. Die zweite, auf zwei Bände vermehrte Auflage (Wittenberg 1614) ist insofern von Interesse, als sie neben Gedichten zahlreiche Briefe aus dem sächsischen Humanistenkreise enthält.

    • Literatur

      K. Kirchner, Adam Siber und das Chemnitzer Lyceum in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts in den Mittheilungen des Vereins für Chemnitzer Geschichte. Chemnitz 1887. V, 117. 134. — K. J. Rößler, Geschichte der königlich sächsischen Fürsten- und Landesschule Grimma. Leipzig 1891. S. 239.

  • Autor/in

    Georg Müller.
  • Empfohlene Zitierweise

    Müller, Georg, "Siber, Adam Theodor" in: Allgemeine Deutsche Biographie 34 (1892), S. 130 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11775188X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA