Lebensdaten
1798 bis 1885
Geburtsort
Reval
Beruf/Funktion
Arzt
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117465127 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Seidlitz, Karl Johann von
  • Seidlitz, C. Joh. von
  • Seidlitz, Carl J. von
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Seidlitz, Karl Johann von, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117465127.html [17.06.2019].

CC0

  • Leben

    Seidlitz: Karl Johann v. S., deutsch-russischer Arzt, geboren zu Reval am 17. (6.) März 1798, studirte Medicin in Dorpat von 1815—21 und erlangte im letztgenannten Jahre nach Vertheidigung der Inauguraldissertation „De praecipuis oculorum morbis inter Estonos obviis“ die Doctorwürde. Er trat dann in den militärärztlichen Dienst und war von 1822—26 Ordinator am Seehospital zu St. Petersburg, gab aber diesen Dienst aus, um zunächst während einer zweijährigen Studienreise mit längerem Aufenthalt in Paris, Montpellier, Genf und Pisa sich zu vervollkommnen. Während des türkischrussischen Krieges bekleidete er 1829 die Stellung als Oberarzt des Hauptquartiers des 2. Armeecorps, sowie des Pesthospitals in Adrianopel, war nach dem Friedensschluß von October 1829 bis Mai 1830 Gesandtschaftsarzt in Constantinopel, von 1830—37 Medicinalinspector des Hafens und Oberarzt des Marinehospitals in St. Petersburg, von 1837—47 Professor der medicinischen Klinik an der medicinisch-chirurgischen Akademie zu St. Petersburg, legte aber 1847 seine Stellung nieder, siedelte nach Dorpat über und widmete sich fortab nur noch gemeinnützigen Instituten. Er starb am 19. (7.) Februar 1885. S. war ein klarer und scharfdenkender Kopf, ein energischer und thatkräftiger Mann. Schriftstellerisch hat er sich besonders in seinen jüngeren Jahren beschäftigt. Außer verschiedenen Aufsätzen und casuistischen Mittheilungen in Hecker's Annalen der Heilkunde, Petersburger verm. Abhandlungen der Heilkunde, Simon's antihomöopathischem Archiv. Hufeland's Bibl. der Heilkunde, Dorpater Jahrb. für Litteratur, Statistik und Kunst, St. Petersburger Journal der Natur- u. Heilkunde, Preuß. med. Vereinszeitung u. a. Zeitschriften, deren bis zum Jahre 1844 reichendes Verzeichniß Callisen's med. Schriftstellerlexicon XVII, 506 und XXXII, 270 bringt, hat S. selbständig erschienene Schriften unseres Wissens nicht veröffentlicht.

    • Literatur

      Vgl. noch L. Stieda im Biograph. Lexicon etc. von Hirsch und Gurlt V, 348.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Seidlitz, Karl Johann von" in: Allgemeine Deutsche Biographie 33 (1891), S. 645 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117465127.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA