Lebensdaten
1759 – 1822
Geburtsort
Krumau
Sterbeort
Berlin
Beruf/Funktion
Sänger ; Schauspieler ; Komponist ; Sänger ; Opernsänger ; Tenor <Sänger>
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 130567043 | OGND | VIAF: 15881468
Namensvarianten
  • Ambrosch, Joseph Karl
  • Ambros, Joseph Karl
  • Ambrosch, I. C.
  • mehr

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Ambrosch, Joseph Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd130567043.html [12.06.2024].

CC0

  • Biographie

    Ambrosch: Joseph Karl A., ausgezeichneter Tenorist, geb. 1759 zu Crumau in Böhmen, 8. September 1822, studirte Musik bei dem älteren Kotzeluch zu Prag, und erwarb sich seit 1784 auf den Theatern zu Bayreuth, Hamburg, Hannover, Wien etc. durch sinen vortrefflichen Gesang einen ausgebreiteten Ruf. Seit 1791 stand er als erster Tenorist bei der deutschen Oper des Nationaltheaters zu Berlin, wo er die Rollen des Belmonte, Tamino, Pylades (Glucks Iphigenie auf Tauris), Murney (Unterbr. Opferfest), Ubaldo (Camilla von Paer) und andere mit größtem Beifall gab. Einige Jahre vor seinem Tode ward er pensionirt. (Allg. Mus.-Ztg. XXIV, 685.) Er war einer der besten deutschen Sänger seiner Zeit, und zeigte neben großer Fertigkeit viel Geschmack im Coloriren, sang mit gewinnendem Ausdrucke und declamirte das Recitativ vortrefflich. Ueberhaupt besaß er gründliche musikalische Bildung, ließ sich auch als Clavierspieler öffentlich mit Beifall hören, und componirte recht hübsche Lieder und Liedervariationen für Gesang, von denen einige Sammlungen zu Berlin, Hamburg und Zerbst im Druck erschienen sind.

    • Literatur

      Vgl. auch L. Schneider, Gesch. der Berl. Oper, Berl. 1852.

  • Autor/in

    v. Dommer.
  • Zitierweise

    Dommer, Arrey von, "Ambrosch, Joseph Karl" in: Allgemeine Deutsche Biographie 1 (1875), S. 391 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd130567043.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA