Lebensdaten
1816 – 1876
Sterbeort
Tartu
Beruf/Funktion
Mineraloge ; Forschungsreisender ; Mitbegründer der Dorpater Naturforschergesellschaft ; Hofrat
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117059021 | OGND | VIAF: 22909088
Namensvarianten
  • Schrenck, Alexander von
  • Schrenck von Notzing, Alexander
  • Schrenck, Alexander von
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schrenck von Notzing, Alexander, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117059021.html [08.08.2022].

CC0

  • Biographie

    Schrenck: Alexander v. S., geboren im Gouvernement Tula (Rußland) von livländischen Eltern am 4. Februar 1816, studirte in Dorpat 1834—37 Mineralogie, war 1837—44 Beamter am botanischen Garten zu St. Petersburg, unternahm Reisen in die Tundren der Samojeden, nach Lappland, an den Ural, in die Kirgisensteppe und lebte seit 1846 in Dorpat, wo er 1849—52 als Docent für Mineralogie an der Universität thätig war. In den Jahren 1858—68 hielt er sich meist auf seinem Gute Heiligensee in Livland auf, dann 1868—76 wieder in Dorpat, wo er am 25. Juni 1876 starb. Er ist Mitbegründer der Dorpater Naturforschergesellschaft. Schrieb: „Reise nach dem|Nordosten des europäischen Rußlands, durch die Tundren der Samojeden, zum arktischen Uralgebirge“, 2 Bde., Dorpat 1848; „Fabelbuch“ 1868; „Romanzen und Balladen“ 1870 (die beiden letzteren unter dem zusammenfassenden Titel „Von der Nordmark").

  • Autor/in

    L. v. Schröder.
  • Zitierweise

    Schröder, L. von, "Schrenck von Notzing, Alexander" in: Allgemeine Deutsche Biographie 32 (1891), S. 484-485 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117059021.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA