Lebensdaten
1830 - 1863
Beruf/Funktion
Maler
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 138174105 | OGND | VIAF: 88229122
Namensvarianten
  • Schmitson, Teutwart

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schmitson, Teutwart, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd138174105.html [22.06.2021].

CC0

  • Leben

    Schmitson: Teutwart Sch., bedeutender Thiermaler, Autodidact, wurde geboren am 18. (28.?) April 1830 in Frankfurt a. M. Er begann seine Künstlerlaufbahn in Düsseldorf und Karlsruhe, siedelte 1857 nach Berlin über, machte dann 1860—61 eine Reise durch Italien, um sich nachher dauernd in Wien niederzulassen. Seine Specialität waren Pferde, worin er Hervorragendes leistete, auch malte er gute Porträts und betätigte sich auf dem Gebiete der Architektur durch Entwürfe von Monumenten und Palästen. Seine bekanntesten Werke sind: „Ungarische Pferde scheuen vor einem umgefallenen Gefährt“ (in der Galerie zu Karlsruhe), „Ungarischer Stutentransport“ (in der Galerie Ravené zu Berlin), „Scheuendes Ochsengespann“ u. a. Er starb am 2. September 1863 in Wien.

  • Autor/in

    Ed. Daelen.
  • Empfohlene Zitierweise

    Daelen, Eduard, "Schmitson, Teutwart" in: Allgemeine Deutsche Biographie 54 (1908), S. 124 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd138174105.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA