Lebensdaten
1831 bis 1896
Geburtsort
Greifswald
Sterbeort
Greifswald
Beruf/Funktion
Ophthalmologe
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117276162 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Schirmer, Rudolf
  • Schirmer, Fridericus Rudolfus
  • Schirmer, Rud.
  • mehr

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schirmer, Rudolf, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117276162.html [20.02.2020].

CC0

  • Leben

    Schirmer: Rudolf Sch., Ophthalmolog zu Greifswald, daselbst am 10. März 1831 geboren, dort auch ausgebildet, dann in Göttingen, Berlin, Paris und Wien, war hauptsächlich Schüler Albrecht v. Graefe's und ließ sich nach seiner 1856 erfolgten Promotion dauernd in seiner Vaterstadt nieder. 1860 habilitirte er sich für Augenheilkunde, wurde 1867 zum Extraordinarius ernannt und 1873 auf den ordentlichen Lehrstuhl seines Faches und gleichzeitig zum Director der Universitäts-Augenklinik berufen; 1893 trat er von seinem Lehramt zurück und starb als Geh. Medicinalrath am 27. Januar 1896. Von ihm rühren her: „Die Lehre von den Refractions- und Accomodationsstörungen des Auges“ (Berlin 1866); „Die Krankheiten der Thränenorgane“ (Graefe-Saemisch's Handbuch der Augenheilkunde). S. hat das Verdienst als erster Privatdocent seines Specialfaches an der Universität seiner Vaterstadt einen getrennten akademischen Unterricht der Augenheilkunde eingeführt und damit auch für die Sonderung derselben von der Chirurgie daselbst angebahnt zu haben.

    • Literatur

      Vgl. Biogr. Lex. herv. Aerzte etc., hsg. v. Pagel. Berlin u. Wien 1901.

  • Autor/in

    Pagel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Pagel, Julius Leopold, "Schirmer, Rudolf" in: Allgemeine Deutsche Biographie 54 (1908), S. 29 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117276162.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA