Lebensdaten
1815 bis 1857
Geburtsort
Ostritz
Sterbeort
Hamburg
Beruf/Funktion
Bildhauer
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 11726735X | OGND | VIAF: 62321696
Namensvarianten
  • Schüller, Franz Bernard
  • Schiller, Franz Bernard
  • Schüller, Franz Bernard
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schiller, Franz Bernard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11726735X.html [10.08.2020].

CC0

  • Leben

    Schiller: Franz Bernard S. (Schüller), Bildhauer, geboren zu Ostritz in der sächsischen Lausitz am 28. October 1815, ein Schüler des Bildhauers Gareis, vorzüglich aber Schwanthaler's in München und Rietschel's in Dresden. Bald nach dem großen Brande Hamburgs im J. 1842 ließ er sich hier nieder, und fand beim Neubau der Stadt genügende Beschäftigung und lohnende Arbeit. Als größere gelungene Werke seiner Hand sind zu nennen: das große Hautrelief über dem Portal des Bankgebäudes, jetzt der Reichsbankhauptstelle; ferner die Standbilder Karl's des Großen und des Erzbischofs Ansgar am Hause Ferdinandstraße Nr. 65 (damals dem Dr. jur. F. Voigt gehörig); sodann die lebensgroße Marmorbüste des Bürgermeisters Dr. Bartels, welche der Senat anfertigen und in der Stadtbibliothek aufstellen ließ. — Nachdem S. sich im Januar 1857 hierselbst verheirathet hatte, starb er einige Monate darauf, am 13. Mai 1857.

    • Literatur

      S. d. Hamb. Künstlerlexikon S. 218.

  • Autor/in

    Beneke.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beneke, Otto, "Schiller, Franz Bernard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 31 (1890), S. 215 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11726735X.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA