Lebensdaten
1604 bis 1676
Sterbeort
Straßburg
Beruf/Funktion
Philosoph
Konfession
keine Angabe
Normdaten
GND: 117102490 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Schaller, Jakob
  • Schaller, Jacobus
  • Schaller, Jacques
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Schaller, Jakob, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117102490.html [15.09.2019].

CC0

  • Leben

    Schaller: Jakob S., Philosoph, geboren am 25. Februar 1604 zu Heiligenstein im Elsaß, als Sohn des dortigen Pfarrers Wolfgang S., welcher später in Straßburg Münsterprediger und Senior des Kirchenconventes wurde. Er besuchte seit 1611 in Straßburg das Gymnasium, studirte daselbst Philosophie, und nachdem er den Grad eines Magisters der Philosophie erlangt hatte, auch Theologie. Seit 1626 besuchte er verschiedene deutsche und schweizerische Universitäten, hielt sich bei der Gelegenheit 2 Jahre in Jena auf, woselbst er zu Johann Gerhard in ein sehr nahes Verhältniß trat. In das Elsaß zurückgekehrt, wurde S. 1633 Professor der praktischen Philosophie in Straßburg, 1634 daselbst Dr. der Theologie, 1637 Canonicus des Thomascapitels, 1666 Decan, 1674 Propst desselben. S. war 4 Male, 1636, 1646. 1656. 1666 Rector der Universität. Er starb am 24. Juni 1676. S. hat eine sehr große Zahl von Disputationen philosophischen, theologischen und kirchenrechtlichen Inhaltes verfaßt, wie z. B.: „An papa habeat potestatem indirectam in temporalibus?" (1639); „An retentio vel abdicatio bonorum temporalium quicquam faciat ad beatitudinem?" (1645); „De superstitione" (1661); „Parallelismus assumtionis Alcumenae ex Plutarchi Romulo et assumtionis B. Virginis" (1664); „De esu carnium" (1665); „De talionis jure“ (1673); „De invito per ignorantiam“ (1676). Die Titel der übrigen Disputationen Schaller's finden sich verzeichnet bei Jöcher. Einige Notizen über ihn enthält die, im Archiv des Thomascapitels zu Straßburg befindliche Einladung des Rectors der Straßburger Universität Johann Rudolf Salzmann, zu Schaller's Beerdigung am 26. Juni 1676.

    • Literatur

      Vgl. Jak. Christ. Beck und Aug. Joh. Buxtorff, Supplement zu dem Baselischen allgemeinen historischen Lexikon (2. Thl. 1744).

  • Autor/in

    Zoepffel.
  • Empfohlene Zitierweise

    Zoepffel, Richard, "Schaller, Jakob" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 561 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117102490.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA