Dates of Life
erwähnt 1711, gestorben 1745
Place of birth
Greifswald
Place of death
Greifswald
Occupation
Theologe ; Evangelischer Theologe ; Pfarrer ; Generalsuperintendent
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 100327494 | OGND | VIAF: 12648867
Alternate Names
  • Rusmeier, Michael Christian
  • Rusmeyer, Michael Christian
  • Rusmeyer, Michael C.
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Personen in der GND - familiäre Beziehungen

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Rusmeier, Michael Christian, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100327494.html [18.05.2022].

CC0

  • Biographical Presentation

    Rusmeier: Michael Christian R., Theolog aus Spener's Schule, gebürtig aus Lüneburg, lebte von 1711—13 zu Hamburg und in Schweden, wo er eine Abhandlung über die Dreieinigkeit und einen Commentar zu den Briefen Johannis schrieb, war sodann Hauslehrer beim Grafen Reventlow in Dänemark und wurde 1719 von der dänischen Regierung bei der zeitweiligen Occupation Neu-Vorpommerns während des nordischen Krieges zum ordentlichen Professor der Theologie in Greifswald und Pastor zu St. Marien ernannt. Da er ein eifriger Anhänger des Pietismus und Spener's war und die orthodoxe Richtung der damaligen Zeit auf dem Katheder heftig angriff, erfuhr er leidenschaftliche Anfeindung von Seiten seines Collegen Jeremias Papke (s. A. D. B. XXV, 143), eines Schülers des berühmten Theologen Dr. J. Fr. Mayer (s. A. D. B. XXI, 99), welcher das Haupt der Orthodoxie war, und vertheidigte sich gegen dieselbe in der Schrift: „Abgedrungene Vorstellung“, 1726. Durch König Friedrich von Schweden ward er 1740 zum schwedisch pommerschen Generalsuperintendenten ernannt und starb als solcher 1745. Seine gelehrten Abhandlungen und ascetischen Schriften, wie „Von den leichten und süßen Wegen Gottes“, 1735, sind in Dähnert's Katalog der Greifswalder Universitätsbibliothek II, S. 485 aufgeführt.

    • Literature

      Kosegarten, Geschichte der Universität Greifswald I, 288. — Pyl, Pom. Geschichtsdenkmäler V, 40 ff.

  • Author

    Häckermann.
  • Citation

    Häckermann, Adolf, "Rusmeier, Michael Christian" in: Allgemeine Deutsche Biographie 30 (1890), S. 3 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100327494.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA