Lebensdaten
1680 bis 1746
Beruf/Funktion
Theologe
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 116697431 | OGND | VIAF: 77074311
Namensvarianten
  • Rümelin, Georg Burkhard
  • Rümelin, Georg Burckhard
  • Rühmgott, Baruch
  • mehr

Quellen(nachweise)

Zitierweise

Rümelin, Georg Burkhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116697431.html [12.08.2020].

CC0

  • Leben

    Rümelin: Georg Burkhard R., geboren zu Tübingen; seit 1706 Pfarrer an verschiedenen Orten bei Tübingen, zuletzt Superintendent zu Reutlingen, am 29. Januar 1746 (Jöcher III, 2296). Er ist durch seine lexikalischen Wunderlichkeiten bekannt geworden, welche er in seiner „Arcula sacra“ und in seinem „Lexicon biblicum“ 1716 (s. den vollst. Titel bei Meyer, Gesch. der Schrifterklärung IV, 69 Anm. 75) und dem „Lexicon critico-sacrum“ 1730 niederlegte. Er ging im wesentlichen dabei in den Spuren Caspar Neumann's und versuchte durch allerlei Buchstabenversetzungen und -verwandlungen eine Quintessenz von 15 Grundwörtern als den eigentlichen Urbestand der hebräischen Sprache heraus zu destilliren.

    • Literatur

      Vgl. J. D. Michaelis, Beurtheilung der Mittel, welche man anwendet, die ausgestorbene hebräische Sprache zu lernen, 1753, S. 67 f. — Gesenius, Gesch. der hebr. Sprache, S. 126. — Nach Hetzel, Gesch. der hebr. Sprache, S. 303 hat er auch eine hebräische Grammatik als Manuscript hinterlassen.

  • Autor/in

    C. Siegfried.
  • Empfohlene Zitierweise

    Siegfried, C., "Rümelin, Georg Burkhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 29 (1889), S. 643 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116697431.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA