Lebensdaten
1806 bis 1868
Beruf/Funktion
Architekt
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 116605758 | OGND | VIAF: 59839885
Namensvarianten
  • Romberg, Johann Andreas
  • Romberg, Johannes Andreas
  • Romberg, Johann Andreas
  • mehr

Verknüpfungen

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Romberg, Johannes Andreas, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116605758.html [28.10.2020].

CC0

  • Leben

    Romberg: Johannes Andreas R. (Architekt), ein Angehöriger der berühmten Künstlerfamilie, des Violoncellisten Bernhard Sohn, geboren in Berlin am 19. April 1806, verlebte aber den größten Theil seiner Jugend in Hamburg, wohin er auch nach vollendeten Studien der Baukunst zurückkehrte und von 1835—1841 hier thätig war. Er war sowohl praktischer als theoretischer Baumeister, wie seine vielen in dies Fach einschlagenden Schriften beweisen: über den Stadtbau im Allgemeinen, über den Treppenbau, Handbücher für alle Arten Baugewerbe, für Zimmerleute, Maurer, Bau- und Möbeltischler, Bildhauer, Steinmetzen etc. Bekannt wurde er vorzüglich durch das von ihm herausgegebene polytechnische Journal, später betitelt: „Allgemeines Journal für Industrie, Handel und Schifffahrt“, mit polytechnischem Beiblatt 1838—1841. In Leipzig errichtete er 1841 eine Verlagsexpedition für architektonische Schriften. Seine Zeitschrift für praktische Baukunst erschien bis 1881, zuletzt herausgegeben von O. Mothes. — Eine Zeitlang lebte er hier und in Berlin, von 1861—1866 wieder in Hamburg. Auch als Kritiker öffentlicher Bauwerke trat er auf, z. B. in seinen „Kunstreisen durch Hamburg“, und schrieb energisch gegen die allgemeine Gewerbefreiheit, die er einen Rückschritt nannte. Endlich war er auch (bis November 1862) Redacteur der Hamburger Zeitung für Politik, Handel und Gewerbe, welche später von H. Hübbe und B. Cotta redigirt wurde. Er starb in Berlin am 3. April 1868.

    • Literatur

      Hamburger Künstlerlexikon S. 204. — Hamburger Schriftstellerlexikon Bd. VI, S. 367—372.

  • Autor/in

    Beneke.
  • Empfohlene Zitierweise

    Beneke, Otto, "Romberg, Johannes Andreas" in: Allgemeine Deutsche Biographie 29 (1889), S. 115 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116605758.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA