Dates of Life
1823 bis 1853
Place of birth
Montréal
Place of death
Düsseldorf
Occupation
Maler
Religious Denomination
evangelisch
Authority Data
GND: 116571845 | OGND | VIAF
Alternate Names
  • Ritter, Henry
  • R., H.
  • Ritther, Henry

Archival Sources

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Ritter, Henry, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd116571845.html [23.10.2019].

CC0

  • Life

    Ritter: Henry R. (Maler), geboren in Canada am 14. Mai 1823, wo sein Vater, ein geborener Hannoveraner, damals als englischer Officier in Garnison stand. Mit demselben, der im J. 1825 als Major im Hamburger Militär Anstellung fand, kam der Sohn nach Hamburg, wo er seine Schulbildung vollendete, und unter Gröger's Leitung sein Talent als Maler auszubilden versuchte. Auf der Akademie in Düsseldorf, sowie auf Kunstreisen in Deutschland und Frankreich, vervollkommnete er sich immer mehr, so daß seine Bilder, Landschaften und Genrestück, großen Beifall fanden. Gern malte er Strandansichten, Scenen aus dem Leben der Schiffer, Fischer und Schmuggler. Als sein bestes Gemälde galt der „Wilddieb vor Gericht“. — Für Reinick's „Bilder und Lieder“ (1842) radirte er zwei vortreffliche Blätter. — Nach mehrjähriger, durch ein Nervenleiden verursachter Unthätigkeit kam er 1852 wieder nach Düsseldorf und schaffte rüstig in alter Weise, bereiste auch im nächsten Sommer England und lieferte höchst geistreiche satyrische Zeichnungen für Zeitschriften, z. B. für die Düsseldorfer Monatshefte. Dann aber im December 1853 kehrte sein altes Nervenleiden zurück, worauf ein Blutsturz seinem noch viel Schönes versprechenden Leben ein Ende machte.

    • Literature

      Hamb. Künstlerlexikon. S. 202. — Nagler, Bd. 13, S. 210.

  • Author

    Beneke.
  • Citation

    Beneke, Otto, "Ritter, Henry" in: Allgemeine Deutsche Biographie 28 (1889), S. 674-675 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd116571845.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA