Lebensdaten
1863 bis 1919
Geburtsort
Hambach (Pfalz)
Sterbeort
Liebfrauenberg bei Bergzabern
Beruf/Funktion
Stifter des Kongreß des heiligen Paulus
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 13570717X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bussereau, Jakob Friedrich
  • Bussereau, Jacob Friedrich

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bussereau, Jakob Friedrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13570717X.html [18.06.2019].

CC0

  • Leben

    B. faßte als Kaplan 1888 in Herxheim den Plan, eine klosterähnliche Krankenanstalt, insbesondere für Schwachsinnige, Epileptische und Gebrechliche zu errichten. Mit Rücksicht auf seine mittellosen Eltern bewarb er sich 1889 um die Pfarrei Münster (Diözese Augsburg), übernahm 1895 die Funktionen eines Spirituals in Ursberg (Dominikus Ringeisen) und kehrte, für sein Vorhaben geschult, 1896 nach Herxheim zurück. Hier erbaute und begründete er noch im gleichen Jahr das Sankt Paulusstift. Seine ersten Helfer waren Angehörige des 3. Ordens des Heiligen Franziskus, „Brüder“ und „Schwestern“ mit eigener Tracht. 1913 erfuhren beide Kongregationen ihre offizielle kanonische Errichtung und bischöfliche Approbation. Die Konstitutionen beider Kongregationen, von B. 1901 ausgearbeitet, erhielten 1922 die bischöfliche Druckerlaubnis und wurden damit in Kraft gesetzt. Schon 1921 hatten beide Kongregationen die Aggregation an den Ersten beziehungsweise Zweiten Orden des Heiligen Franziskus erlangt. Das Mutterhaus|der Schwestern befindet sich in Herxheim, das der Brüder in Queichheim (Pfalz), Filialen in Josephshof bei Annweiler, Neuötting, Liebfrauenberg und Kirchmohr (Pfalz), Missionsniederlassungen in Südafrika.

  • Literatur

    J. Knauber, Prälat J.F.B. u. seine Stiftung, in: St. Antonius-Stimmen 1919, 1921 (P);
    LThK;
    Enc. Catt. III.

  • Autor/in

    Franz Matt
  • Empfohlene Zitierweise

    Matt, Franz, "Bussereau, Jakob Friedrich" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 76 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13570717X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA