Lebensdaten
1771 bis 1844
Geburtsort
Horneburg (Altes Land)
Sterbeort
Stade
Beruf/Funktion
hannoverischer Offizier
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 13618703X | OGND | VIAF: 80574779
Namensvarianten
  • Bussche-Ippenburg, Friedrich August Philipp Freiherr von dem
  • Bussche, August Freiherr von dem
  • Bussche-Ippenburg, August Freiherr von dem
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bussche-Ippenburg, August Freiherr von dem, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd13618703X.html [02.03.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Frdr. (1732–95), führte im Revolutionskrieg das 4. Kav.-Rgt., 1793 Gen.lt., S des Ernst Aug. Phil. (1681-1761 [s. Genealogie 2]), Gen. der Kav., nahm als Gen.-Adjutant Kf. Gg. Ludw. v. Hannover 1707 am spanischen Erbfolgekrieg teil, u. der Luise Freiin Grote (1696–1763);
    M Marg. Marie v. der Decken (1743–1805);
    Schwinge 1805 Wilhelmine v. der Decken (1785–1871, Cousine);
    S Frdr. (1814–78), hannoverischer Forstmeister, 1 T.

  • Leben

    B. wurde 1784 Kornet, 1794 Rittmeister, trat 1803 in die königliche German Legion, machte im 3. Husarenregiment die Expeditionen nach Rügen, gegen Dänemark, die Beschießung von Kopenhagen 1807 mit, kam 1808 nach Portugal (Benavente 29.12.1808, Corunna 16.1.1809), kehrte nach England zurück und wurde 1810 als Major in das 2. Husarenregiment versetzt. Hier zeichnete er sich am 5.3. im Treffen von Barossa aus. Im Frühjahr 1813 zwang ihn eine Erkrankung zur Rückkehr in die Heimat, wo er sich sofort maßgebend an der Errichtung der Bremen-Verdenschen Legion beteiligte, aus der das von ihm befehligte gleichnamige Husaren-, spätere Ulanen-Regiment hervorging. 1814 wurde er Oberst, 1821 Generalmajor, 1830 Kommandant von Stade, wo die B.-Stiftungen noch heute an ihn erinnern. 1836 erhielt er den Charakter als Generalleutnant. Die Inschrift „Barossa“ an der Pelzmütze des ehemaligen Husarenregiments Nummer 15 erinnerte an B.s militärische Verdienste.

  • Literatur

    B. v. Poten, Die Generale d. Kgl. Hannov. Armee u. ihrer Stammtruppen, in: Militär. Wbl., 1903, Beih. 6/7;
    B. Schwertfeger, Der Kgl. Hannov. Gen.-Lt. A. F. Frhr. v. d. B.-I., 1904;
    ders., Tageb.-Aufzeichnungen d. nachherigen Kgl. Hannov. Gen.-Lt. A. F. Frhr. v. d. B.-I. aus d. Revolutionskriegen 1793/95, 1905;
    ders., Gesch. d. Kgl. Dt. Legion, 2 Bde., 1907.

  • Autor/in

    Bernhard Schwertfeger
  • Empfohlene Zitierweise

    Schwertfeger, Bernhard, "Bussche-Ippenburg, August Freiherr von dem" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 74 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd13618703X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA