Lebensdaten
erwähnt 1733, gestorben nach 1740
Geburtsort
Regensburg
Sterbeort
Apolda
Beruf/Funktion
Theologe ; Orientalist
Konfession
evangelisch
Normdaten
GND: 100546250 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Reckenberger, Johann Leonhard
  • Reckenberger, Johannes Leonhard
  • Reckenbergerus, Johannes L.

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reckenberger, Johann Leonhard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd100546250.html [15.09.2019].

CC0

  • Leben

    Reckenberger: Johann Leonhard R. war seit 1733 Adjunct der philosophischen Facultät zu Jena, 1740 außerordentlicher Professor. Er las alttestamentliche Exegese; chaldäische, syrische und hebräische Grammatik und Accentlehre. Seine Schriften gehören dem Gebiete der biblischen Hermeneutik und Archäologie an. Innerhalb des ersteren war er nicht selbständig, sondern lieferte meistens nur einen Auszug aus I. I. Rambach's Institutiones hermeneuticae. Er schrieb einen „Tractatus de studio s. hermeneuticae“, 1732 und einen „Nexus canonum exegeticorum naturalis“, 1736 (hier ist von ihm selbst seine Abhängigkeit von Rambach bereits auf dem Titel vermerkt), s. d. vollständigen Titel bei Rosenmüller, Hdb. f. d. Lit. d. bibl. Krit., Bd. 4 S. 82. Ueber die Grundsätze dieser Hermeneutik der pietistischen Schule, insbesondere Rambach's vgl. Meyer, Versuch einer Hermeneutik des Alten Testamentes, 1. Thl. S. 81—83. Außerdem verfaßte er eine Schrift, betitelt: „Sacri Judaeorum ritus antiqui secundum res gestas et dogmata illorum ad codicis sacri utriusque foederis illustrationem descripti“, 1740. Der erste Theil handelt von der israelitischen Geschichte in den Zeiten vor dem Gesetz, unter dem Gesetz und unter dem Messias, der zweite Theil ist biblisch-theologisch und handelt 1) de veterum Judaeorum theologia, 2) de articulis fidei.

  • Autor/in

    Siegfried.
  • Empfohlene Zitierweise

    Siegfried, "Reckenberger, Johann Leonhard" in: Allgemeine Deutsche Biographie 27 (1888), S. 506 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd100546250.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA