Lebensdaten
1879 – 1945
Geburtsort
Aussee (Steiermark)
Sterbeort
Korneuburg
Beruf/Funktion
Pionier ; Konstrukteur ; Erfinder ; Techniker
Konfession
katholisch,lutherisch
Normdaten
GND: 118665375 | OGND | VIAF: 8181262
Namensvarianten
  • Burstyn, Gunther
  • Bursztyn, Günther
  • Burstyn, Gunter
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burstyn, Gunther, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118665375.html [30.06.2022].

CC0

  • Genealogie

    V Adolf ( 1917), Ing.-Assistent der Gen. direktion der österr. Eisenbahnen, Erfinder eines Oberbausystems;
    M Juliane Hoffmann (1844–1931), Journalistin;
    B Walther (* 1877), Hochfrequenztechniker, Autor zahlr. Veröff. u. Patente auf elektrotechnischem u. akustischem Gebiet;
    Wien 1910 Gabriele (1888–1945), T des Geschäftsleiters Ernst Wagner u. der Bertha Vlach;
    1 S, 1 T.

  • Biographische Darstellung

    B. war 1895-99 Zögling der Pionierkadettenschule in Hainburg. Im ersten Weltkrieg betraute man ihn mit dem Bau und der Wiederherstellung von Eisenbahnlinien und Brücken. Nach Kriegsende fand er verschiedene technische Verwendungen und war 1926-33 pioniertechnischer Sachbearbeiter im österreichischen Bundesministerium für Heerwesen. - B.s|große Leistung ist es, daß er als erster den Gedanken des Baues von gepanzerten geländegängigen Kampfwagen entwickelte und auch in mehreren Veröffentlichungen 1912 auf die Bedeutung der Panzerwaffe hinwies; doch wurden seine Eingaben von den Kriegsministerien in Wien und Berlin nicht weiter verfolgt. Er erfand auch ein zerlegbares Panzerhindernis und konstruierte 1920 einen Gefällmesser zur beschleunigten Trassierung von Straßen und Eisenbahnen. - 1944 Dr. honoris causa der TH Wien.

  • Werke

    Bekämpfung schwerster Tanks, in: Militärwbl., 1936;
    25 J. Tank, in: Zs. d. Kraftfahrkampftruppe, 1937, H. 1;
    Ausbau v. Stellungen z. Panzerabwehr, in: Vjschr. f. Pioniere 4, 1937, S. 150-54;
    Straßensperre z. Panzerabwehr, in: Wehrtechn. Mhh.,1937;
    Schwimm- u. Tauchpanzer, in: Panzertruppe, 1939.

  • Literatur

    F. Heigl, Taschenb. d. Tanks, Erg.-Bd., 1927, S. 11-13;
    Personenarchiv d. F-Inst. f. Technik- gesch. in Wien.

  • Porträts

    Radierung (Wiener Techn. Mus.).

  • Autor/in

    Erich Kurzel-Runtscheiner
  • Zitierweise

    Kurzel-Runtscheiner, Erich, "Burstyn, Gunther" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 56-57 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118665375.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA