Lebensdaten
1766 bis 1834
Geburtsort
Wien
Beruf/Funktion
Astronom
Konfession
katholisch?
Normdaten
GND: 117083852 | OGND | VIAF: 59852616
Namensvarianten
  • Burg, Johann Tobias
  • Bürg, Johann Tobias
  • Bürg, Johann
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burg, Johann Tobias, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117083852.html [07.08.2020].

CC0

  • Leben

    Burg: Johann Tobias B., geboren am 24. December 1766 in Wien, zu Wiesenau bei Klagenfurt am 25. November 1834, studirte in Wien, wurde auf seines Gönners van Swieten Rath der Astronomie zugeführt, und machte unter Triesnecker's Anleitung 1788—1791 seine Studien auf der Wiener Sternwarte. 1791 wurde er zum Professor der Physik am Lyceum zu Klagenfurt ernannt, trat jedoch schon im September 1792, da nach P. Hell's (Directors der Wiener Sternwarte) Tode, Triesnecker Director geworden, in die dadurch frei gewordene Adjunctenstelle und betheiligte sich von 1795—1801 an den „Ephemerides astron. ad Merid. Vindobon.“. Er beschäftigte sich mit der Theorie der Mondbewegung und auf die 1798 von dem Pariser Institut gestellte Aufgabe „mit wenigstens 500 Mondbeobachtungen die Epoche der mittleren Länge des Apogäums und des aufsteigenden Knotens zu bestimmen“, wurde ihm ⅔ des Preises, Bouvard ⅓ zuerkannt, welche Preise der Consul Bonaparte auf ein Kilogramm Goldes erhöhte. Statt 500 hatte B. 3000 Beobachtungen zu Grunde gelegt, er verbesserte dann die Elemente der Mondbahn und gab Tafeln heraus, die eine Zeit lang die besten waren und für astronomische Ephemeriden vielfach benutzt sind. 1813 zog er sich ins Privatleben nach Kärnthen zurück und beschäftigte sich mit Bestimmungen von Constanten für die Mondtheorie. Aufsätze über geographische Ortsbestimmungen, Beobachtung etc. finden sich in den schon erwähnten Cphemeriden, in Zach's „Monatlicher Correspondenz“, Lindenau's und Bohnenberger' s „Zeitschrift für Astronomie", in Bode's „Jahrbuch“ und in den „Astronomischen Nachrichten.“

    • Literatur

      Vgl. Wurzbach, Biographisches Lexikon des Kaiserthums Oesterreich.

  • Autor/in

    Bruhns.
  • Empfohlene Zitierweise

    Bruhns, Christian, "Burg, Johann Tobias" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 589-590 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117083852.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA