Lebensdaten
1781 – 1842
Sterbeort
Zittau
Beruf/Funktion
Schulmann ; Pädagoge
Konfession
evangelisch?
Normdaten
GND: 117162892 | OGND | VIAF: 15538922
Namensvarianten
  • Burdach, Karl Wilhelm
  • Burdach, Carl Wilhelm

Biografische Lexika/Biogramme

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burdach, Karl Wilhelm, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd117162892.html [02.07.2022].

CC0

  • Biographische Darstellung

    Burdach: Karl Wilhelm B., ein thätiger, verdienstvoller Schulmann, geb. 10. Mai 1781 zu Triebel in der Niederlausitz, 1 Nov 1842 in Folge eines Schlaganfalls. Seine Bildung verdankte er dem Gymnasium zu Sorau und der Universität zu Leipzig. Am letzteren Orte wurde er als Lehrer an der Freischule angestellt. Im Jahr 1809 wurde er Oberlehrer an der Bürger- und Waisenhausschule und Hülfsprediger an der Schloßkirche zu Sorau, 1819 Nachfolger des nach Dresden übersiedelnden Directors Krug in Zittau. Daselbst leitete er die Bürger- und Freischule, das Schullehrerseminar, eine Fortbildungsanstalt für confirmirte Töchter und eine Zeit lang auch die 1836 gegründete Gewerbeschule.

    • Literatur

      Heindl's Biographien der berühmtesten und verdienstvollsten Pädagogen und Schulmänner aus der Vergangenheit. Augsb. 1860. S. 67 f.

  • Autor/in

    Kern.
  • Zitierweise

    Kern, "Burdach, Karl Wilhelm" in: Allgemeine Deutsche Biographie 3 (1876), S. 578 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd117162892.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA