Lebensdaten
1869 bis 1935
Geburtsort
Basel
Sterbeort
Mexiko
Beruf/Funktion
Geologe ; Paläontologe
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 120651424 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Burckhardt, Carl Emanuel
  • Burckhardt, Carl
  • Burckhardt, Carl Emanuel
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen in der NDB Genealogie
Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burckhardt, Carl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd120651424.html [23.09.2019].

CC0

  • Genealogie

    Aus der Theodor-Linie;
    V Wilh. (1827–1908), Kaufm., S des Karl u. der Rosina Paravicini;
    M Maria Carol.|(1835-1923), T des Bürgermeisters Felix Sarasin-B. (1771–1839) u. der Emma Burckhardt; ledig.

  • Leben

    B. studierte in Genf, Basel und Zürich 1888 bis 1893 Botanik und Geologie, promovierte 1893 bei A. Heim und kartierte als Mitarbeiter der Schweizerischen Geologischen Kommission. 1894 bis 1895 arbeitete er bei E. Sueß und W. Waagen in Wien und bei K. A. von Zittel in München. Ende 1896 an die Geologische Landesanstalt in La Plata berufen, durchquerte er 1897/98 mit Leo Wehrli mehrfach die Cordilleren im argentinisch-chilenischen Grenzgebiet. Seit 1901 zur Auswertung der südamerikanischen Ammonitenfunde in München, bearbeitete er seit 1903 als Assistent am Bayerischen Oberbergamt das Karbon-Permgebiet zwischen Glan und Lauter (Rheinpfalz). 1904-15 war er Chefgeologe in Mexiko (Instituto geologico), danach Privatgeologe und widmete sich vor allem dem Studium der Verbreitung, Stratigraphie und Paläontologie der Trias-, Jura- und Kreideformation in Mittelamerika. Er schuf die Grundlagen für die Kenntnis der Paläogeographie, Klimaverhältnisse, Ammonitenfaunen und -wanderwege des mexikanischen Mesozoikums. Seine umfassenden geologischen Kenntnisse wurden insbesondere von den Erdölgesellschaften sehr geschätzt.

  • Literatur

    A. Buxtorf, in: Verhh. d. Schweiz. Naturforschenden Ges. 116, Aarau 1935, S. 425-35 (W, P);
    F. K. G. Müllerried, in: Zbl. f. Mineralogie, 1936, Abt. B, S. 169-75 (W, P);
    Boletin de la Sociedad geológica mexicana 9, Mexico-City 1936, S. 23.

  • Autor/in

    Walther Fischer
  • Empfohlene Zitierweise

    Fischer, Walther, "Burckhardt, Carl" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 39 f. [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd120651424.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA