Lebensdaten
1908 bis 1959
Geburtsort
Saarbrücken
Sterbeort
Saarbrücken
Beruf/Funktion
Politiker
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 126809852 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Reinert, Egon Hans

Objekt/Werk(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen auf die Person andernorts

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Reinert, Egon Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd126809852.html [04.04.2020].

CC0

  • Genealogie

    V N. N., Kommunalbeamter;
    M Dorothea Herrmann ( 2] N. N. Sauter); ledig.

  • Leben

    Nach dem Abitur 1927 am Ludwigsgymnasium in Saarbrücken studierte R. Rechtswissenschaften in Heidelberg, Bonn und Frankfurt (2. Staatsexamen 1937). 1941 eröffnete er eine Anwaltskanzlei in Saarbrücken; gleichzeitig war er Geschäftsführer der Rechtsanwaltskammer für den Bezirk des Oberlandesgerichts Zweibrücken. 1952-55 fungierte er als juristischer Berater der nicht zugelassenen CDU Saar, zu deren Gründern er gehörte und für die er im Dez. 1955 in den Landtag zog. Im Jan. 1956 wurde er Justiz- und Kultusminister, am 4.6.1957 Ministerpräsident, nachdem er zwei Wochen zuvor den Parteivorsitz übernommen hatte. R., infolge einer Kinderlähmung körperlich behindert, gehörte in die vorderste Reihe jener Saarländ. Politiker, die den Übergang vom teilautonomen Saarland zum dt. Bundesland gestalteten. Zu nennen sind besonders die Überleitung des Rechtswesens, die Restrukturierung der staatlichen Haushalte, die Neuordnung der Verwaltung und auch grundlegende wirtschaftspolitische Maßnahmen wie das Gesetz über steuerliche Maßnahmen oder die Gründung der Saarbergwerke AG.

    Bei der rechtlichen Auseinandersetzung um die Zulassung seiner Partei und bei öffentlichen Kundgebungen waren seine scharf gegen das europ. Statut für das Saarland und gegen die Christl. Volkspartei (CVP) gerichteten Positionen von einer völkerrechtlichen Einschätzung der Saarfrage und vom christl. Gedankengut geprägt. Seit 1956 jedoch profilierte sich R. in den Verhandlungen zum franz.-Saarländ. Kulturabkommen als selbstbewußter Gestalter des Ausgleichs mit Frankreich. Zugleich bildete er bei der komplizierten Annäherung von CDU und CVP einen Gegenpol zur unversöhnlichen Linie von Teilen der Christdemokratie um seinen Vorgänger im Amt des Ministerpräsidenten, Hubert Ney (1892–1984). R.s dominierende Rolle in der Landespolitik wurde durch seinen frühen Tod infolge eines Verkehrsunfalls jäh beendet.

  • Literatur

    FAZ v. 24.4.1959;
    H. Bergweiler, in: N. Blüm (Hg.), Christl. Demokraten d. ersten Stunde, 1966, S. 313-30 (P);
    Munzinger.

  • Autor/in

    Marcus Hahn
  • Empfohlene Zitierweise

    Hahn, Marcus, "Reinert, Egon Hans" in: Neue Deutsche Biographie 21 (2003), S. 351 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd126809852.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA