Lebensdaten
erwähnt 1503 oder 1536
Beruf/Funktion
Dominikaner ; Generalvikar der oberdeutschen Ordenskongregation
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135738342 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Burchard, Johann

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Zitierweise

Burchard, Johann, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135738342.html [13.11.2018].

CC0

  • Leben

    Nach einem Studium (1503) in Heidelberg war B. 1505 in Freiburg (Breisgau) immatrikuliert, 1506 baccalaureus biblicus, 1511 Sententiar, 1512 Licenciat, 30.8.1513 Dr. theol. 1515 hielt er sich in Straßburg auf (Spitzname: Dr. Jhesus). B. predigte auf Wunsch des Nuntius Aleander gegen Luther 1520 in Mainz, 1521 in Worms. 1522-28 war er Prediger in Bremgarten, schrieb 1525 als „Theobald Perdutianus“ einen lateinischen Dialog über das Meßopfer, predigte in der Kathedrale zu Basel und disputierte 1526 in Baden gegen Johann Oekolampadius. 1530 war B. Generalvikar der oberdeutschen Ordenskongregation und kaiserlicher Theologe und Prediger auf dem Reichstag zu Augsburg, seit 1531 Pfarrer zu Eßlingen.

  • Literatur

    N. Paulus, Die dt. Dominikaner im Kampf gegen Luther, 1903, S. 325-30 (L);
    H. Mayer, Matrikel d. Univ. Freiburg I, 1907, S. 167;
    Archivum ordinis fratrum Praedicatorum 17, 1947, S. 252, 266, 279;
    Scriptores ordinis Praedicatorum II, S. 114;
    K. W. Hieronymus, Hochstift Basel im ausgehenden MA, 1938, S. 389;
    LThK.

  • Autor/in

    Leopold Jäger OP
  • Empfohlene Zitierweise

    Jäger, Leopold, "Burchard, Johann" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 31 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135738342.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA