Dates of Life
1718 - 1784
Place of birth
Freiberg (Sachsen)
Place of death
Freiberg (Sachsen)
Occupation
Freiberger Bergbeamter
Religious Denomination
evangelisch?
Authority Data
GND: 121268837 | OGND | VIAF: 72245235
Alternate Names
  • Pabst von Ohain, Carl
  • Pabst von Ohain, Carl Eugenius Robert
  • Pabst von Ohain, Karl Eugenius Robert
  • more

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

Inbound Links to this Person

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Pabst von Ohain, Karl, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd121268837.html [14.05.2021].

CC0

  • Genealogy

    Die Vorfahren stammen aus Ohain b. Brüssel. – V Gottfried ( 1729), Zehntner u. Oberzehntner in F.; Verwandte Rudolf (1846–1911), Gen.lt. (s. BJ, Tl.), Walter (* 1877), Oberstlt. (s. Rhdb.), Hans (s. 2)

  • Life

    Das Leben P.s liegt weitgehend im Dunkeln, obwohl seine wissenschaftlichen Leistungen bei seinen Schülern, darunter Abraham Gottlob Werner (1750–1817), einer der Begründer der modernen Geologie, fruchtbringend fortwirkten. Sein Vater, der ihn bis 1729 unterrichtete, hatte sich, u. a. auf Studienreisen durch Europa, umfangreiche naturkundliche Kenntnisse erworben und war an den alchemischen Experimenten von Johann Friedrich Böttger (1682–1719) und Ehrenfried Walter v. Tschirnhaus (1651–1708) beteiligt, die schließlich zur Erfindung des europ. Porzellans führten. Weiteren Unterricht in Mineralogie und Chemie erhielt P. durch Johann Friedrich Henckel (1679–1744). Er baute die von seinem Vater übernommene Mineraliensammlung aus und systematisierte sie. Sie bildet den Übergang von einem Raritätenkabinett zu einer auf montanistische Belange ausgerichteten, systematisch angelegten Sammlung. Nach seinem Tode nach Lissabon und später nach Rio de Janeiro verbracht, wurde die Sammlung bei der mineralogischen Erschließung Brasiliens als Referenzmaterial wichtig. P. gab sein Wissen uneigennützig weiter und schuf damit die Voraussetzungen für die weithin bekannt gewordenen klassifikatorischen Arbeiten von Werner. Seit 1769 Berghauptmann, bewies P. wissenschaftlichen Weitblick, indem er diesen 1775 als Lehrer an der Freiberger Bergakademie unterbrachte.

  • Literature

    W. Herrmann, Bergbau u. Kultur, in: Freiberger Forschungen, H. D 2, 1953;
    ders., Bergrat Henckel, Ein Wegbereiter d. Bergak., ebd. H. D 37, 1962, S. 23 u. 109 f.;
    Mitt, v. Dr. W. Lauterbach (Freibeig).

  • Author

    Frieder Jentsch
  • Citation

    Jentsch, Frieder, "Pabst von Ohain, Karl" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 742 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd121268837.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA