Lebensdaten
erwähnt 1098, gestorben 1118
Sterbeort
bei Konstantinopel
Beruf/Funktion
Bischof von Münster
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 135738261 | OGND | VIAF: 67690041
Namensvarianten
  • Burchard der Rote
  • Burchard von Münster
  • Burchard
  • mehr

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Burchard, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd135738261.html [13.08.2020].

CC0

  • Genealogie

    Herkunft aus dem osnabrückischen Geschlecht der Freien v. Holte nicht erweisbar.

  • Leben

    B. wurde von Heinrich IV. als Bischof von Münster eingesetzt und diente ihm treu. Deshalb Ende 1105 suspendiert, ging er zu Heinrich V. über, wurde aber aus Münster vertrieben und von den Kaiserlichen gefangengesetzt. Der sterbende Heinrich IV. sandte ihn mit den Insignien zu Heinrich V. Dieser setzte ihn 1106 wieder in Münster ein; trotz erneuter Suspendierung 1107 blieb B. ständig beim König, auch auf dem Ungarnzug 1108. 1110 begleitete er Heinrich V. nach Rom und war in den folgenden 7 Jahren italischer Kanzler. 1111 wirkte er bei der Verhaftung des Papstes mit. Nach der Rückkehr geriet B. mit den Sachsen und dem Kölner Erzbischof in Streit und wurde am 6.12.1114 zusammen mit dem Kaiser gebannt. Er folgte ihm 1116 auch auf dem zweiten Romzug und ging Anfang 1118 mit einer Gesandtschaft nach Konstantinopel. Auf der Rückreise starb er. B. tat außer Befestigungsarbeiten wenig für sein Bistum; doch ist er einer der bedeutendsten Helfer der deutschen Könige auf dem Höhepunkt des Investiturstreits.

  • Literatur

    A. Hechelmann, B. d. Rothe, in: Zs. f. vaterländ. Gesch. u. Altertumskde. Westfalens 26, 1866, S. 281-332 (mit Regg.);
    K. Löffler, Die westfäl. Bischöfe im Investiturstreit, in: Münstersche Btrr. z. Gesch.-F 14, 1903, S. 25-34;
    A. Schöer, Hdb. d. Bistums Münster I, 21946, S. 64-69;
    LThK;
    Dict. Hist. Géogr. X, 1938, Sp. 1242.

  • Autor/in

    Arno Borst
  • Empfohlene Zitierweise

    Borst, Arno, "Burchard" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 27 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd135738261.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA