Dates of Life
1657 – 1745
Place of birth
Neapel
Place of death
Heiligenkreuzerhof in Wien
Occupation
Maler
Religious Denomination
katholisch
Authority Data
GND: 118830651 | OGND | VIAF: 19952948
Alternate Names
  • Hohenberg, Martin
  • Altomonte, Martino
  • Hohenberg, Martin
  • more

Quellen(nachweise)

Porträt(nachweise)

Relations

Outbound Links from this Person

Genealogical Section (NDB)

The links to other persons were taken from the printed Index of NDB and ADB and additionally extracted by computational analysis and identification. The articles are linked in full-text version where possible. Otherwise the digital image is linked instead.

Places

Map Icons
Marker Geburtsort Place of birth
Marker Wirkungsort Place of activity
Marker Sterbeort Place of death
Marker Begräbnisort Place of interment

Localized places could be overlay each other depending on the zoo m level. In this case the shadow of the symbol is darker and the individual place symbols will fold up by clicking upon. A click on an individual place symbol opens a popup providing a link to search for other references to this place in the database.

Citation

Altomonte, Martino, Index entry in: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd118830651.html [23.02.2024].

CC0

  • Genealogy

    V Michael Hohenberg, Bäckermeister in Tirol;
    M Marianna, aus Bayern;
    (vermutlich in 2. Ehe) Barbara Dorothea Gerkin, Wien;
    S Andreas Altomonte (s. 1), Bartholomäus Altomonte (s. 2).

  • Biographical Presentation

    A. ist 1673 in Rom nachweisbar und arbeitete dort bei G. B. Gaulli, G. Brandi und C. Maratti. 1684 folgte er für fünf Jahre einer Berufung des Königs Sobiesky nach Warschau, wo er polnischer Hofmaler wurde. Von dort siedelte er nach Wien über und wurde Kaiserlicher Kammermaler. 1720 finden wir ihn in Linz, 1724 wieder in Wien ansässig. 1738 wurde A. Familiaris des Stiftes Heiligenkreuz. Unter den zahlreichen Altarblättern und Deckenfresken, die er in Wien, Nieder- und Oberösterreich, im Burgenland, Salzburg und der Steiermark gemalt hat, lassen sich die römischen, sowie venetianischen und neapolitanischen Vorbilder erkennen, die er in sehr persönlicher Weise verarbeitet hat. Zu A.s Freskomalereien gehören u. a. die Arbeiten im Unteren Belvedere in Wien (Marmor- und gelber Saal, 1716), die Deckengemälde der unteren Sakristei von St. Stephan in Wien (1732), sowie die Entwürfe der Deckenfresken im Marmorsaal des Stiftes St. Florian, die sein Sohn Bartholomäus 1724 ausführte. Für den Kaisersaal des Stiftes Kremsmünster malte er die Bildnisse der deutschen Kaiser. Zeichnungen von A. befinden sich im Stift St. Florian, in der Wiener Albertina und ein Skizzenbuch in Melk.

  • Works

    zum Gesamtartikel: Österr. Kunsttopogr., Bd. 3, Wien 1909, S. 344 ff., Bd. 19, ebenda 1926, Bd. 29, ebenda 1940; J. Klaus, Martin A., Sein Leben u. sein Werk in Österr., Wien 1916; M. Riesenhuber, Die kirchl. Barockkunst Österr.s, 1924, S. 513;
    L. K. Garzarolli-Thurnlackh, Die barocke Handzeichnung in Österr., 1928;
    M. Dvořák, Entwicklungsgesch. d. barocken Deckenmalerei Wiens, 1929, S. 227, 235, 241;
    A. Feulner, Skulptur u. Malerei d. 18. Jh. in Dtld., 1929, S. 172, 175 f.;
    G. Dehio, Hdb. d. dt. Kunstdenkmäler Österr.s, Bd. 1, ²1935;
    G. Dehio-K. Ginhart, Hdb. d. Kunstdenkmäler in der Ostmark, 1. u. 2. Bd., ²1941;
    Österr. Ztschr. f. Denkmalpflege, Jg. 4, H. 5/6, 1950, S. 106 bis 120; ThB; Bénézit I, 1948.

  • Author

    Margarete Braun-Ronsdorf
  • Citation

    Braun-Ronsdorf, Margarete, "Altomonte, Martino" in: Neue Deutsche Biographie 1 (1953), S. 229 [online version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd118830651.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA