Lebensdaten
1849 bis 1905
Geburtsort
Bremen
Sterbeort
Bremen
Beruf/Funktion
Dramaturg ; Dichter
Konfession
lutherisch
Normdaten
GND: 11866798X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Bulthaupt, Heinrich Alfred
  • Bulthaupt, Heinrich
  • Bulthaupt, Heinrich Alfred
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Bulthaupt, Heinrich, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11866798X.html [22.08.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Heinr. (1823–94), Schulvorsteher;
    M Marie Lippmann (1820–76), zunächst ebenfalls Lehrerin; ledig.

  • Leben

    B. studierte seit 1866 gegen seine innere Neigung in Würzburg, Göttingen, Berlin und Leipzig Rechtswissenschaft. Nach Abschluß seines Studiums 1872 war er kurze Zeit Hauslehrer eines jungen Russen in Kiew, machte anschließend eine große Reise durch Kleinasien, Griechenland, Nordafrika und Italien und ließ sich 1874 in Bremen als Rechtsanwalt nieder. 1879 übernahm er das Amt des Stadtbibliothekars und verblieb in dieser Stellung bis zu seinem Tode. Daneben war er als Dichter, Theaterkritiker und Dramaturg sowie als gefeierter Redner auf Vortragsreisen durch ganz Deutschland unermüdlich tätig. Die Dichtungen des begeisterten Schönheitsfreundes sind reine Epigonenkunst, auch sein Drama „Die Arbeiter“ (1877), obwohl es als erstes die moderne soziale Frage behandelt. Dagegen hat er durch seine „Dramaturgie des Schauspiels“ einen wichtigen Beitrag zur Erschließung Shakespeares und der deutschen Dramatiker vom Standpunkt der Bühne aus geleistet.

  • Werke

    u. a. Dramaturgie d. Schauspiels I, 1881, 121908, II, 1882, 101911, III, 1893, 91911, IV, 1900, 51907;
    Dramaturgie d. Oper, 2 Bde., 1887, 21902;
    Biogr. Karl Loewes, 1898;
    Vier Novellen, 1888;
    Durch Frost u. Gluten (Gedichte), 1876, 41904;
    Dramen: Die Malteser, 1883;
    Gerold Wendel, 1884;
    Eine neue Welt, 1886;
    Der verlorene Sohn, 1889;
    Timon v. Athen, 1892.

  • Literatur

    E. Fritze, in: Jb. d. dt. Shakespeare-Ges. 42, 1906, S. 214-19 (W);
    W. Bekker-Glauch, B. als Dramaturg, Diss. München 1938;
    E. Ruete, in: BJ XII, S. 293-300 (L, u. BJ X, Tl. 1905, L);
    ders., in: Brem. Biogr. d. 19. Jh., 1912, S. 79-92.

  • Portraits

    Hschn. in: LIZ 114, 1900, S. 382.

  • Autor/in

    Franz Stuckert
  • Empfohlene Zitierweise

    Stuckert, Franz, "Bulthaupt, Heinrich" in: Neue Deutsche Biographie 3 (1957), S. 13 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11866798X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA