Lebensdaten
erwähnt 1560 oder 1586 , gestorben 16. Jahrhundert
Beruf/Funktion
reformierter Theologe ; lateinischer Dramatiker ; Evangelischer Theologe ; Schriftsteller ; Diakon
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 132995417 | OGND | VIAF: 75029319
Namensvarianten
  • Oldendorp, Konrad
  • Oldendorp, Conrad
  • Oldendorpius, Conradus
  • mehr

Quellen(nachweise)

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Oldendorp, Konrad, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd132995417.html [28.11.2022].

CC0

  • Biographie

    Oldendorp: Konrad O., Magister und (seit etwa 1560) Diakonus an der reformirten Stadt- und Kathedralkirche St. Jacobi in Cöthen, verfaßte 1586 ein zu Zerbst gedrucktes deutsches Schauspiel „Jesus in templo, die Historia von dem holdseligen Kindlein Jesu, wie es im zwölfften Jar seines Alters von seinen Eltern verlorn ...“ und starb gegen Ende desselben Jahres. Sein nüchtern und trocken ausgeführtes Stück erhebt sich nirgends über den Durchschnitt|der gleichzeitigen dramatischen Erzeugnisse, blieb auch ohne Einwirkung auf spätere Bearbeiter desselben Stoffes, wie Cuno, Bellinckhaus, Leseberg. Mancherlei Zusätze erweitern die einfache Handlung: ein gottloser Nachbar als Gegenbild Josephs, böse Schulkameraden des frommen Jesuskindes, Gespräche der Priester, eine theologische Disputation über die Communicatio idiomatum, endlich lose eingefügt gartende Landsknechte, welche (wie in Lonemann's Action vom reichen Mann) von ihrer Niederlage in Deutschland unter Varus erzählen, und die typischen Teufelsscenen.

    • Literatur

      Die biographischen Notizen aus dem Cöthener Pfarrarchive verdanke ich Herrn Superintendenten L. Bürkner. In der Wittenberger Matrikel erscheint 1565, 1. April ein Conradus Oldendorpius Brunsuicensis, 1586, 25. März Samuel und Cunradus Oldendorpii Cotheni Anhaltini, letztere wohl Söhne des Obengenannten.

  • Autor/in

    J. Bolte.
  • Zitierweise

    Bolte, Johannes, "Oldendorp, Konrad" in: Allgemeine Deutsche Biographie 24 (1887), S. 267-268 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd132995417.html#adbcontent

    CC-BY-NC-SA