Lebensdaten
1894 bis 1954
Geburtsort
Weener (Ostfriesland)
Sterbeort
bei Rapid City (South Dakota, USA)
Beruf/Funktion
reformierter Theologe ; Pfarrer
Konfession
reformiert
Normdaten
GND: 139131639 | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Obendiek, Harmannus
  • Obendiek, Harmannus Anton
  • Obendiek, Hermannus

Quellen(nachweise)

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Obendiek, Harmannus, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd139131639.html [20.11.2019].

CC0

  • Genealogie

    V Harmannus, Töpfermeister;
    M Etje Lünemann.

  • Leben

    Nach Kriegsdienst und Studium betreute der 1922 ordinierte O. drei ref. Gemeinden in Ostfriesland und wirkte nach der Promotion zum Lic. theol. aufgrund der Studie „Der Teufel bei Martin Luther“ (1931) in Münster 1931-51 als Pfarrer in Barmen-Gemarke. Unbeirrt wandte er sich dort gegen das Eindringen nationalsozialistischen und deutschchristlichen Gedankenguts in die Kirche. Als Mitglied der Bekennenden Kirche vertrat er zeitweise den verhinderten Präses, betreute die Pfarrbruderschaft im Kirchenkreis Barmen und übernahm seit 1944 die Leitung des Coetus ref. Prediger im Rheinland. Doch blieb die Betreuung der Gemeinde in Wort und Schrift stets sein Hauptanliegen. Seit 1932 lehrte O. nebenamtlich Praktische Theologie an der Theol. Schule Elberfeld, 1935-40 und wieder seit 1945 an der Kirchl. Hochschule Wuppertal; 1952 übernahm er dort eine hauptamtliche Professur. Der Reformierte Bund, dessen Moderamen O. zunächst mit Karl Barth und Eberhard Baumann 1934-46 und 1950-54 angehörte, stellte sich – nicht zuletzt dank O.s Engagement – Ende 1934 auf die Seite der Bekennenden Kirche. Er leitete den Bund stellvertretend seit Juni 1943, ließ sich aber 1946 nicht zum Moderator wählen. Während des Kirchenkampfes arbeitete er in verschiedenen Ausschüssen regionaler Bekenntnissynoden mit. Inoffiziell war er auch an der Textgestaltung der sog. Barmer Theologischen Erklärung (1934) beteiligt. Nach 1945 wurde er Mitglied der rhein. Landessynode, der Generalsynode der altpreuß. Union und nahm an einigen EKD-Synoden teil. Nach dem 2. Weltkrieg widmete er sich aktiv dem ökumenischen Dialog. Er war Teilnehmer, teilweise Mitgestalter und Referent von Tagungen des Reformierten Weltbundes (Genf 1948; Straßburg 1950; Woudschoten 1953; Princeton 1954) und von Weltkirchenkonferenzen (Amsterdam 1948; Lund 1952; Evanston 1954).

  • Werke

    u. a. Satanismus u. Dämonie in Gesch. u. Gegenwart, 1928;
    Der alte böse Feind, Das bibl.-reformator. Zeugnis v. d. Macht Satans, 1930;
    D. Paul Humburg, Der Zeuge – Die Botschaft, 1949;
    Paul Humburg, Karl Immer – zwei Porträts in: Lb. aus d. Bekennenden Kirche, hg. v. W. Niemöller, 1949;
    Deine Zeugnisse sind meine Rede, Zwanzig Predigten, 1955.

  • Literatur

    R. Steiner, H. O., 1955 (W-Verz.);
    BBKL.

  • Autor/in

    Hannelore Braun
  • Empfohlene Zitierweise

    Braun, Hannelore, "Obendiek, Harmannus" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 382 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd139131639.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA