Lebensdaten
1904 - 1945
Geburtsort
Dresden
Beruf/Funktion
Kamerakonstrukteur ; Konstrukteur
Konfession
konfessionslos
Normdaten
GND: 137165900 | OGND | VIAF: 81394799
Namensvarianten
  • Nüchterlein, Johann Karl
  • Nüchterlein, Johann Karl
  • Nüchterlein, Johann Carl
  • mehr

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Nüchterlein, Johann Karl, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd137165900.html [26.10.2021].

CC0

  • Genealogie

    V Gustav (1874–1934), aus Halberstadt, Bierausgeber in D.;
    M Martha N. N. (1875-1942) aus Dohna;
    Dresden 1940 Charlotte (1915–89), Arbeiterin, T d. Alfred Kunze (1887–1972), Buchbinder, u. d. Ella Winkler (1886–1977), Stoffhutnäherin;
    1 S Bernd (* 1941), Fernmeldebaumonteur in D.

  • Leben

    Nach dem Besuch der Volksschule 1910-18 und einer dreijährigen Mechanikerlehre im Dresdener Schreibmaschinenwerk Seidel & Naumann arbeitete N. dort bis 1923, anschließend im Ihagee-Kamerawerk Steenbergen & Co., wo er 1926 zum Werkmeister ernannt wurde. Als Autodidakt befaßte N. sich mit der Konstruktion kleiner einäugiger Spiegelreflexkameras zunächst für Rollfilm (1933 Exakta 4 cm x 6,5 cm), dann seit 1932/33 für die Agfa-Filmpatrone für Kleinbildfilm. Einen Monat nach Fertigstellung der Prototypen und der Vorstellung auf der Leipziger Messe begann im April 1936 die Serienproduktion der „Kine-Exakta“, der ersten einäugigen Kleinbildspiegelreflexkamera für Filmpatronen mit perforierten Kleinbildfilm für 36 Aufnahmen im Format 24 mm x 36 mm. N., der mehr als zwanzig Patente hielt, wurde bei Kriegsbeginn zunächst unabkömmlich gestellt, jedoch 1942 eingezogen und gilt seit April 1945 als vermißt.

  • Literatur

    R. Hummel, Die Kine-Exakta – das Lebenswerk v. N., in: Fotografie 43, 1989, S. 314-16;
    ders., Spiegelreflexkameras aus Dresden, Gesch., Technik, Fakten, 1995;
    Machen Sie sich ein Bild v. d. Kine Exakta, o. J. (P, Prospekt d. Techn. Slgg. d. Stadt Dresden).

  • Autor/in

    Helmut Lindner
  • Empfohlene Zitierweise

    Lindner, Helmut, "Nüchterlein, Johann Karl" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 369 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd137165900.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA