Lebensdaten
1896 bis 1983
Geburtsort
Oppeln (Oberschlesien)
Sterbeort
Wangen (Allgäu)
Beruf/Funktion
Lyriker ; Schriftsteller
Konfession
katholisch
Normdaten
GND: 11955531X | OGND | VIAF
Namensvarianten
  • Niekrawietz, Hans

Verknüpfungen

Von der Person ausgehende Verknüpfungen

Personen im NDB Artikel

Verknüpfungen zu anderen Personen wurden aus den Registerangaben von NDB und ADB übernommen und durch computerlinguistische Analyse und Identifikation gewonnen. Soweit möglich wird auf Artikel verwiesen, andernfalls auf das Digitalisat.

Orte

Symbole auf der Karte
Marker Geburtsort Geburtsort
Marker Wirkungsort Wirkungsort
Marker Sterbeort Sterbeort
Marker Begräbnisort Begräbnisort

Auf der Karte werden im Anfangszustand bereits alle zu der Person lokalisierten Orte eingetragen und bei Überlagerung je nach Zoomstufe zusammengefaßt. Der Schatten des Symbols ist etwas stärker und es kann durch Klick aufgefaltet werden. Jeder Ort bietet bei Klick oder Mouseover einen Infokasten. Über den Ortsnamen kann eine Suche im Datenbestand ausgelöst werden.

Zitierweise

Niekrawietz, Hans, Indexeintrag: Deutsche Biographie, https://www.deutsche-biographie.de/pnd11955531X.html [10.04.2020].

CC0

  • Genealogie

    V Franz, Landwirt, S d. Landwirts Sebastian u. d. Maria Jenetzko;
    M Hedwig, T d. Gärtners Stanislaus Michael Makiolczyk u. d. Johanna Nowak;
    1941 Melitta (* 1919), T d. Ing. Hugo Hermann Klitzke u. d. Eva Robel;
    1 T.

  • Leben

    N. besuchte die Volks- und später die Handelsschule in Oppeln. Nach einer kaufmännischen Lehre war er als Angestellter tätig. Er nahm 1915-18 am 1. Weltkrieg als Soldat an der Westfront teil. Danach hatte er verschiedene Stellungen vom Hilfsbeamten bis zum selbständigen Kaufmann inne. Seit 1930 in fester Position als Archivar im Oppelner Stadtmuseum und Leiter der dortigen Stadtbücherei fand er Zeit für schriftstellerische Tätigkeit. 1932 erschienen mit dem ersten Lyrikbändchen „Strophen von heut“ sozialkritische Arbeitergedichte. Für die „Bauern- und Bergmannsgesänge“ (1936) und die Sammlung „Oderlieder“ (1936/38/42/49/84) erhielt er 1937 den schles. Literaturpreis. Die Arbeiter- und Naturlyrik bestimmte zunächst sein Schaffen, wobei die Naturlyrik etwa mit den Gedichtsammlungen „Im Wandel des Jahres“ (1938) und „Unter Schlesiens Himmel“ (1942) größere Beachtung fand. Mit „Kantate O/S“ (1935) und „Das magische Land“ (1943) traten das szenische Talent und die Prosadichtung hervor. 1940-45 war N. Lektor beim Schlesien-Verlag in Breslau und zugleich Kulturreferent beim Landeshauptmann von Schlesien Josef Joachim Adamczyk. Nach der Vertreibung ließ er sich in Hof und 1952 in der Künstlerkolonie in Wangen (Allgäu) nieder. Er arbeitete u. a. als Archivar beim Bayer. Roten Kreuz und baute mit Karl Schodrok (1890–1978) das „Kulturwerk Schlesien“ auf, dessen Lektor er seit 1952 einige Jahre war. Danach arbeitete er als freier Schriftsteller. Mit der Gedichtsammlung „Wo ist der Mensch“ (1949) nahm N. sein Engagement für die Bedrängten und Gedemütigten wieder auf. Neben der Naturlyrik in „Ôstliche Melodie“ (1957) und „Wie weit die Wege sind“ (1976) schrieb er den autobiographischen Roman „Der Wind weht von der Oder“ (1961, 1976), Erzählungen „An den Ufern der Oder“ (1981) und eine größere Zahl von Hörspielen.

    N. gilt als der „Sänger der Oder“. Seine Naturlyrik zeigt ihn zweifellos als Dichter Schlesiens. Seine Arbeiterdichtung ist zwar in ihrer szenischen Lyrik ebenfalls durch diese Landschaft geprägt, sie reicht aber durch ihre nüchtern alltägliche Sprache und Treffsicherheit weit darüber hinaus und spiegelt Geist und Schicksal der Menschen seiner Epoche.|

  • Auszeichnungen

    Eichendorff-Lit.preis (1965);
    Oberschles. Kulturpreis (1968).

  • Literatur

    F. Lennartz, Die Dichter unserer Zeit, 41941, S. 286 f.;
    A. Lubos, Gesch. d. Lit. Schlesiens, II, 1967, S. 244-49 u. 535-36 (P);
    J. Hoffbauer, in: Ostdt. Gedenktage 1993, 1992, S. 73 f. (P);
    H. R. Vitt, H. N., Nachlaßverz., Bibliogr., Materialien, 1997 (W, L, P);
    G. Kosellek, Die Lyrik v. H. N., ebd., S. 187-210;
    Kürschner, Lit.-Kal. 1984 (W);
    Kosch, Lit.-Lex.3;
    F. Heiduk, Oberschles. Lit.-Lex., T. 2, 1993 (W, L).

  • Autor/in

    Johannes Buder
  • Empfohlene Zitierweise

    Buder, Johannes, "Niekrawietz, Hans" in: Neue Deutsche Biographie 19 (1999), S. 229 [Online-Version]; URL: https://www.deutsche-biographie.de/pnd11955531X.html#ndbcontent

    CC-BY-NC-SA